Wanderung: Wanne

  • Eine abwechslungsreiche und sehr ruhige 6,5 km lange Wanderung durch Wälder und Felder, die schöne Aussichten bietet (auf Kosten einiger Steigungen) und regelmäßig das Hochgefühl vermittelt, die Welt für sich zu haben.

  • Im Allgemeinen ist die Route recht bequem, aber es gibt einige schlammige Abschnitte links und rechts.

  • Die Route ist nicht für Kinderwagen oder Rollstühle geeignet

  • Cateringsmöglichkeiten nach der Wanderung in Val de Wanne, Aisomont 70 (2 Min. mit dem Auto, Richtung Trois-Ponts).

Parken Sie das Auto an der Kirche von Wanne auf einem der Parkplätze.  Beginnen Sie Ihre Wanderung in Richtung Vielsalm (blaue Schilder). Sie kommen am Ferienhaus "Château de Wanne" vorbei und bei dem Wegweiser, der Leute, die nach "Logbiermé" wollen, nach links schickt, nehmen Sie den Weg nach rechts, der Sie durch die Felder führt. Von nun an müssen Sie immer den roten Rechtecken folgen.

 

Wenig später passieren Sie das "Wégimont-Kreuz" auf einer Höhe von 490 m.

Sie folgen weiterhin den roten Rechtecken und steigen bis auf eine Höhe von 400 m ab, wo Sie auf das "Croix de Spineux" treffen. Auf diesem Kreuz sehen Sie auch die Inschrift "Kreuz des Jean Malheur". Der wirkliche Name dieses Herrn war Jean Richode, einer der örtlichen Bauern, die sich während der Französischen Revolution gegen die französischen Besatzer auflehnten.  Leider führte sein Feldzug ihn - und seine Mitstreiter - direkt auf die Guillotine. Die französischen Behörden zögerten nicht, unter dem Vorwand eines Prozesses, der zu einem Todesurteil führte, dieses Urteil sofort zu vollstrecken, und jedes Mal, wenn ein Kamerad das Schafott bestieg, rief Jean: "Malheur! Malheur! Malheur!"(“Wehe dir!”) . Das erklärt, warum er unter dem Namen "Jean Malheur" in die Geschichtsbücher eingegangen ist.

 

Wir folgen den roten Rechtecken nach rechts und gehen von der Französischen Revolution bis zum Zweiten Weltkrieg .... Wenn Sie auf die Hauptstraße kommen, sehen Sie an der Ecke ein Denkmal zum Gedenken an die Gefallenen der Ardennenoffensive.

Diese Offensive wurde von Hitler im Winter 1945 in einem letzten Versuch gestartet, das Kriegsgeschehen zu seinen Gunsten zu wenden. Aber die alliierten Streitkräfte, Amerikaner und Briten, hielten die Deutschen in einer Schlacht auf, die später "Battle of the Bulge" genannt wurde. Der Name bezieht sich auf die Ausbuchtung in der Frontlinie (a “bulge” auf Englisch). Das Denkmal hier in Spineux würdigt das 112. und 424. amerikanische Regiment, die ihre Stellungen halten und das Gebiet befreien konnten. 

Die roten Rechtecke laden zum Aufstieg ein, aber es lohnt sich wirklich, auf halber Höhe umzudrehen, denn das herrliche Panorama rechtfertigt ein paar Momente der Anbetung.

 

Ein Stück weiter folgen wir den roten Rechtecken nach links und betreten einen Feldweg in Richtung "Schloss Wanne".  Halten Sie von Zeit zu Zeit an, um die Stille zu genießen..... und die schönen Ausblicke, die sich immer wieder bieten.

 

Achten Sie bei jeder Abzweigung auf die roten Rechtecke, die Sie auf dem richtigen Weg halten.  Nadel- und Laubwälder wechseln sich ab, bis Sie auf eine asphaltierte Straße stoßen. Hier biegen Sie rechts ab, immer noch in Richtung "Château de Wanne".

 

Sie nehmen gleich den ersten Feld-/Waldweg auf der linken Seite, der leicht ansteigt. Sie Sie gehen jetzt wieder auf und ab. Mitten im Wald stoßen Sie auf ein Jägershütte, was nicht verwunderlich ist, da Sie sich in einem außergewöhnlich reichen Jagdgebiet befinden. Verpassen Sie nicht die merkwürdige Konstruktion neben dem Haus, die wie eine Schaukel aussieht und tatsächlich dazu dient, das Wild aufzuhängen, um es auszuweiden (die Eingeweide zu entfernen).

 

Auch im letzten Teil des Weges folgen Sie weiter den roten Rechtecken. Der Waldweg mündet schließlich in einen Feldweg zwischen Feldern (und Kühen) und Sie befinden sich in Wanne, nachdem Sie einen Bauernhof passiert haben.