top of page

Willkommen bei unserem Blog "Back of House"!

Ein bisschen Geschichte, ein bisschen Hintergrund,

ein bisschen von allem.

Wie alles begann (Blog #1) bis wie alles (schief) lief...

69. Nützlich

langer Zeit war es ein Zeichen von Adel und Klasse, wenn man seinen Tag in Müßiggang verbringen konnte. Die Vorstellung, "für den Lebensunterhalt zu arbeiten", war vulgär und für die Aristokratie zu grausam, um sie in Erwägung zu ziehen. Ein vornehmer Herr füllte seine Tage mit Portweintrinken und Kaninchenjagd, und eine Dame von Stand beugte sich höchstens gelegentlich über einen Stickrahmen.

Heute lautet das Credo " Arbeit ist edel ", und Zeitmangel ist zu einem Statussymbol geworden. Die Nützlichkeit ist das Maß aller Dinge, und Tätigkeiten wie das Basteln wurden zu Hobbys degradiert, die nur in der "Freizeit" ausgeübt werden sollten.

Die Autorin hat ein solches Hobby seit ihrer Kindheit, und bis heute beschleicht sie ein vages Schuldgefühl, wenn sie es ausübt. Schließlich ist ihr Häkeln kaum so nützlich wie Waschen, Kochen, Bügeln, Putzen, Gartenarbeit (oder Schreiben). Deshalb häkelt sie vor allem beim Fernsehen oder, in ihrem Fall, beim Hören von Fernsehprogrammen. Oder beim Warten auf ankommende Gäste oder beim Betrieb von Waschmaschinen.

Um ihre Schuldgefühle zu lindern, verkauft sie ihre Schals im B&B. Ein Stück Wärme von Les Fagnes zum Mitnehmen. Wenn das nicht nützlich ist.

68. Klischee

Gäste, die in Les Fagnes fernsehen möchten, können dies im Chalet oder in der Spa-Suite tun. Sie sollten allerdings ihren Chromecast mitbringen, denn Kabelfernsehen ist in der Region problematisch. Über Satellit kann man eine Reihe von Kanälen live sehen, aber um eine Soap Opera, ein Sportereignis oder den Eurovision Song Contest zu verfolgen, ist Streaming am besten geeignet. Es ist einfach unmöglich, für jeden Gast das richtige Programmpaket zu schnüren. Die Autorin muss dies jedes Mal erleben, wenn sie im Urlaub versucht, ihren Lieblingssender (BBC) zu empfangen.

Die Schriftstellerin und Informatiker hatten selbst nur wenige " guilty pleasures", wenn es um das Fernsehen ging. Sie haben keine Zeit für Live-Sportübertragungen und keine Geduld für Soaps. Und sie würden sich den Song Contest nur ansehen, wenn Listenbourg teilnehmen darf. (Einfach mal googeln!)

Aber zwischen September und Dezember, während der dunkelsten Tage des Winters, legen sie ihre Vorurteile gerne beiseite. Dann nämlich, wenn sie nicht in den Urlaub fahren und in das bunte und glitzernde Universum von "Stricty come Dancing" hineingezogen werden. Dafür wurde das Farbfernsehen erfunden: 15 Wochen voller Glitzer, Glamour und atemberaubendem Kitsch.

Tataratatata-Tataratata... Fa-bu-lous!

67. Klischee

Die Weihnachtszeit ist eine Zeit der Familie und der Gemütlichkeit, will das Klischee. Die Autorin ist im Allgemeinen kein Fan von Klischees, aber in diesem Fall macht sie eine Ausnahme. Sie zieht es vor, an die Magie von Weihnachten zu glauben und liebt alles, was mit der "Weihnachtszeit" zusammenhängt: Weihnachtsschmuck, Weihnachtsbeleuchtung, Weihnachtsstollen, Weihnachtsmusik,... Sogar die obligatorischen Weihnachtsfilme im Fernsehen lässt sie sich nicht entgehen.
Kaum hat sich der Nikolaus auf die Fersen gemacht, wird die Familie zum Schmücken des Weihnachtsbaums zusammengerufen. Dabei wird der Baum traditionell von Vater und Sohn aufgestellt, die Tochter hängt die Lichter auf und Mutter und Enkelkinder beschäftigen sich mit den dreitausend Glas- und Silberornamenten. Im Hintergrund läuft eine Weihnachtsliste, die jedes Jahr ergänzt wird. Der märchenhafte Schnee, der das Anwesen bedeckt, und die glitzernden Eiszapfen auf dem Dach machen Les Fagnes zum Schauplatz einer romantischen Weihnachtsgeschichte.
Und dann taucht ein unerwarteter Gast im B&B auf. Ein liebenswürdiger älterer Herr mit ergrauendem Haar und Bart und einem warmen Lächeln. Er erzählt begeistert von den außergewöhnlichen Transporten, an denen er zu dieser Jahreszeit beteiligt ist. Er sucht die größten Weihnachtsbäume aus den Wäldern der Ardennen aus und stellt sie auf Marktplätzen im In- und Ausland auf. Mit schweren Lastwagen, großen Kränen und Polizeieskorte. Der Informatiker schaut sich die Bilder fasziniert an.
Der Schriftsteller blickt heimlich aus dem Fenster. Nur um zu sehen, ob nicht zufällig ein roter Schlitten auf dem Parkplatz steht...

 

66. Gelbe Schilder

Die Region Wallonien verfügt über ein "Commissariat Général au Tourisme". Sie hat ihren Sitz in Namur und ist für die Anerkennung, Klassifizierung und Förderung aller Beherbergungsbetriebe zuständig. Für die Anerkennung und Klassifizierung müssen etwa 12 Webseiten vervollständigt werden, und für die Werbung wurde vor kurzem das Webtool "Visit Wallonia" eingeführt.
Die Provinz Lüttich verfügt über ein Fremdenverkehrsamt, das ebenfalls mit einem Werbebudget ausgestattet ist. Ein Teil davon wurde kürzlich für die Verteilung von Fahrradreparatursets an Unterkünfte mit dem Label "Bienvenue Vélo" verwendet. Diese haben dies bereits. Erforderlich durch das oben erwähnte "Commissariat Général". Im Förderungsbudget war keine Beratung vorgesehen.
Das Fremdenverkehrsamt von Jalhay-Sart organisiert Aktivitäten, um die Attraktionen der Region bekannt zu machen. Sie arbeitet völlig unabhängig von den Fremdenverkehrsämtern von Stavelot, Malmedy, Lüttich, den Ostkantonen, Spa, Coo, Polleur, Stoumont, Trois-Ponts, Le Pays des Hautes Fagnes, Robertville, Trooz, Le pays de la Vesdre, La Gleize, La Reid, Vielsalm, Francorchamps, Waimes und Dutzenden von anderen, die alle weniger als eine halbe Stunde entfernt sind.
Die Gemeinden sind gehalten, gelbe Schilder (mit dem Symbol eines Bettes oder eines gekreuzten Messers und einer Gabel) aufzustellen, um auf Verpflegungs- und Schlafmöglichkeiten hinzuweisen. Le Relais des Fagnes befindet sich in einem Grenzgebiet. Der Antrag ist an Jalhay, Spa, Stavelot und Malmedy zu richten. Die Haushalte der Nachbargemeinden sehen jedoch keine Wegweiser zu den Gewerbebetrieben außerhalb ihres eigenen Gebiets vor.
Vom Relais des Fagnes aus können Sie direkt ins Hohes Venn wandern. Wunderschönes Naturschutzgebiet mit endlosen Wandermöglichkeiten und die touristische Attraktion der Region. Es liegt im deutschsprachigen Teil des Landes. Für das Management und die Entwicklung des Tourismus ist eine Zusammenarbeit über nationale Grenzen hinweg möglich. Aber weder über kommunale noch über regionale Grenzen hinweg.
Fazit: In Wallonien muss sich der Tourist erst als "Wallonischer-Region-Tourist", "Deutschsprachiger-Land-Tourist", "Stavelot-Tourist", "Venn-Tourist" oder "Sart-Tourist" identifizieren, bevor er nach Informationen für seinen Wochenendtrip suchen kann.

65. Favoriten der Familie 

"Gibt es die Möglichkeit eines Table d'hôtes?" Eine häufige Frage im b&b. Aber für - zahlende - Gäste zu kochen, ist für die Schriftstellerin eine zu große Hürde. Nicht, dass sie widerwillig in der Küche steht. Von ganzem Herzen hat sie jahrelang für ihre Familie warme Mahlzeiten auf den Tisch gebracht, und jetzt, wo das Nest etwas leerer geworden ist, tut sie es immer noch. (Die Unterstützung durch den Informatiker war in dieser Hinsicht nie erwünscht. Letztere können Ofen und Herd reparieren, aber nicht bedienen). 
Ihr Kochstil hat sich jedoch nicht mit dem Zeitgeist entwickelt. Spargel à la Flamande und Fleischbällchen in Tomatensoße wurden noch nie durch Quinoa und Zucchininudeln ersetzt. Im Keller gibt es keinen Mutterteig für Sauerteigbrot, und der Fusionsküche kommt sie am nächsten mit einem chinesischen Imbiss. Bei jeder Andeutung von veggie, vegan oder flexi zieht der Informatiker einen Schmollmund und den Begriff molekular assoziieren beide eher mit dem Atomium als mit dem Thermomix. Die Schriftstellerin kann Salben, Schäume und Emulsionen schätzen, aber in ihrem Bad. Einmal aß sie mit ihrer Tochter in einem Zwei-Sterne-Restaurant zu Mittag, mit perfektem Cuisson und Picasso-Präsentation. Zum Glück wurden zu jedem Gang auch Brötchen gereicht, sonst hätte man den Tisch hungrig verlassen müssen.
Dennoch serviert die Autorin zum Frühstück hausgemachte Marmelade und Brotpudding, wofür sie zu ihrer Überraschung kürzlich ein Kompliment von einem Konditor erhielt. Er überzeugte sie davon, dass es immer noch ein Interesse an traditionellen Gerichten gibt - "besonders in diesen unsicheren und teuren Zeiten" - und empfahl ihr, ihre überlieferten Familienrezepte zusammenzustellen.
Und so gibt es nun das Buch, von dem die Autorin nie dachte, dass sie es veröffentlichen würde: "Schlicht, einfach und schnell. Favoriten der Familie in Zeiten der Krise".
Exklusiv erhältlich bei Les Fagnes.

64. Lichtern

Seit ihrem Umzug in die Ardennen leben die Schriftstellerin und der Informatiker im Einklang mit dem Rhythmus der Jahreszeiten. Sobald sich die ersten zaghaften Sonnenstrahlen des Frühlings zeigen, begibt sich die Schriftstellerin - dick eingemummelt in Hut und Schal - in den Garten. Sie räumt auf, schneidet und harkt, und ab dem Durchgang der "Eisheiligen" kann sie nach Herzenslust "töpfern".

Der Sommer ist die Zeit der Grillabende, der Aperitifs am Teich, der Hunde auf der Wiese, der Gespräche mit Gästen auf einer der Terrassen und der spektakulären Sonnenuntergänge.

Im Herbst, wenn sich die Wälder orange färben (die Lieblingsfarbe des Informatikers), werden lange Spaziergänge unternommen und der Gärtner weist auf die Steinpilze hin, die sich jedes Jahr in Hülle und Fülle anbieten.

Doch die dunkle Winterzeit macht dem Informatiker schwer zu schaffen. Um die Tristesse der kurzen Tage zu vertreiben, macht er sich mit Begeisterung an die Arbeit mit Weihnachtsgirlanden und Glühbirnen. Keine Energiekrise kann ihn davon abhalten, zur Bewunderung der Gäste eine weitere dunkle Ecke mit Lichtern zu erhellen.

Zum Erstaunen der Nachbarn, die das B&B als "das aus dem Kosmos sichtbare Haus" bezeichnen.

63. Gerüstholz

Ordnung im Haus schafft Ordnung im Kopf, so die Volksweisheit. Für Schriftstellerin und Informatiker gilt vor allem das Gegenteil: Chaos im Haushalt schafft Chaos im Kopf. Das bedeutet nicht, dass sie ein spartanisches Wohnumfeld brauchen, um zu funktionieren, sondern vielmehr, dass sie ein harmonisches Zuhause schätzen und es vorziehen, sich mit Gegenständen zu umgeben, die sowohl sparsam als auch nützlich sind. (Im Gegensatz zu dem, was der Informatiker glaubte, fallen sowohl die Eichhörnchen- als auch die Elefantensammlung des Autorins in diese Kategorien).

Die Meinungen über den Verbleib von Gegenständen, die ihren Zweck nicht mehr erfüllen oder kaputt sind, gehen auseinander. Dem Informatiker zufolge sollte man sie aufbewahren, "als Ersatzteile", "als Backup", weil er sie "wahrscheinlich noch reparieren kann" oder natürlich, weil "man nie weiß, wozu sie noch nützlich sein könnten". Der Autor möchte diese Gegenstände aus dem Haus haben.

Es sei denn, sie können für etwas anderes verwendet werden. "Upcycling" war bei Les Fagnes schon üblich, als der Begriff noch gar nicht geprägt war. Eine alte Gartenbank eignet sich als Couchtisch, geerbte Schränke glänzen in schwarzer Hochglanzfarbe im Schlafzimmer, Enkelkinder veranstalten Teepartys mit einem antiken Pfeifkessel und ein Steingarten wird mit den Quarzitblöcken angelegt, mit denen das Anwesen übersät war.

Die Ideen für die Neugestaltung kommen oft von der Autorin. Die Ausarbeitung ist für den Informatiker. Sein neuestes Meisterwerk ist ein Gartenmöbel, das aus einem ausrangierten Schrank aus Gerüstholz hergestellt wurde. Ideal für die Raucherecke.

62. Papa Machen?

Es liegt in der Natur eines Informatikers - und es ist auch Teil seiner Berufsbeschreibung -, Probleme vorherzusehen und zu lösen, bevor sie auftreten. Aber wenn man ein B&B in einer vernachlässigten Villa eröffnet, die knapp ein Jahrhundert alt ist, ist das ein utopisches Unterfangen. Da Schluckauf und Probleme in Lichtgeschwindigkeit aufeinander folgen, bleibt einfach keine Zeit oder Gehirnkapazität mehr, um zusätzliche Probleme vorauszusehen, geschweige denn zu lösen.
Glücklicherweise verfügt der Informatiker über einen analytischen Verstand und ein Paar starke rechte Hände, so dass eine kaputte Waschmaschine oder die Installation intelligenter Schalter nicht sofortige Hilfe erfordert. Das "Papa-Machen?" (oder heute "Papy-Machen?") war immer dann angesagt, wenn - meist durch eine Unachtsamkeit von Kindern oder Schriftstellerinnen - ein Spielzeug oder Haushaltsgegenstand beschädigt wurde. Ob Malerarbeiten, Maurerarbeiten, Tischlerarbeiten oder Elektroarbeiten - all das steht auf seiner Wochenendliste. 
Für Außenstehende mag es etwas unfair erscheinen, so viel Arbeit auf eine Person zu verteilen, aber der Informatiker würde es nicht anders haben wollen. Er lernt gerne und nutzt jede Gelegenheit, um ein Handbuch zu studieren oder etwas zu zerlegen. Eine Dosis körperlicher Arbeit als Abwechslung zu seinem Bürojob ist für ihn ebenso von Vorteil wie die Befriedigung, etwas Greifbares und Sichtbares in der realen Welt zu "bauen".
Außerdem mag er es, wenn man ihm Recht gibt. Und Komplimente.

61. Steil

Das Klischeebild des Computer-Nerds ist das eines schlanken jungen Mannes mit Brille, der gebannt auf seinen Bildschirm starrt, mit einer Flasche Softdrink auf dem Schreibtisch und einer Spur von Krümeln zwischen den Tasten. Seine einzige körperliche Aktivität übt er mit einer VR-Brille auf dem Kopf aus und spricht Menschen nur im "Metaverse" an. Er verdient sein Geld mit der Entwicklung von Apps und dem Handel mit virtuellen Devisen, und als "Early Adopter" investiert er sein Vermögen in Spitzentechnologie.

Nichts davon trifft auf den Informatiker im Relais des Fagnes zu. Das ist auch ganz passend, denn ein schüchterner Gastgeber ist unpraktisch. Außerdem trinkt er lieber sein lokales Bier als Softdrinks, und von virtueller Realität wird ihm übel. Da er kein modernes Telefon hat, kommt die Entwicklung von Apps nicht in Frage, und für das Mining von Bitcoins reicht die Internetkapazität auf dem Ardennenberg im Wald nicht aus. Zu seinen Erfahrungen mit der "frühen Adoption" gehören ein elektronischer Staubsauger als Geschenk für die Schriftstellerin, der ihm beinahe die Scheidung eingebracht hätte. Und einen PDA, Vorläufer des Smartphones, den er in der Hosentasche ließ und der dann bei 60°C gewaschen wurde. So weit die Begeisterung für neue Gadgets.

Und doch. Ohne zu zögern lud sich der Schriftsteller und Informatiker die noch relativ unbekannte App "What3words" herunter. Ein - kostenloses - Navigationstool, das einem buchstäblich das Leben retten kann, weil man mit drei zufälligen Wörtern seinen Standort auf dem Globus bis auf 3 m3 genau anzeigen kann.

Und die Sie direkt zum Eingangstor der Domaine Relais des Fagnes führt: "steil.chor.freundin". Schlagen Sie es nach!

60. Liebe

Kürzlich ging ein Rundschreiben mit Empfehlungen für eine geschlechtsneutrale Sprache ein, was zu einigen Diskussionen im Haus führte. Nicht, dass Schriftstellerin oder Informatiker gegen eine neutrale Kommunikation wären. Wenn sich eine Gesellschaft im Übergang zu weniger Diskriminierung befindet, kann das nur positiv gesehen werden. Und wie jemand mit der Sprache umgeht, so geht er (/sie) mit der Welt um.

Neu eingeführte Konzepte und Begriffe klingen anfangs immer ein wenig unangenehm. Mit der Zeit stellt sich eine gewisse Vertrautheit ein, die zu Akzeptanz und schließlich zu einer Änderung der Einstellung führt. Wenn in einer Vorlesung oder einem Vortrag durchgängig beide Pronomen verwendet werden (sie/er), lädt der Redner sein/ihre Publikum ein, zumindest einen Moment innezuhalten und über die Gleichbehandlung nachzudenken.

Wenn jedoch zu viele Begriffe und Anforderungen in kurzer Zeit eingeführt werden, ist die Aufnahmefähigkeit überfordert. Dies ist jedoch nicht notwendig. Geschlechtsneutral, inklusiv, antidiskriminierend, gleichberechtigt, woke, nicht rassistisch... es läuft alles auf Respekt hinaus. Und das ist kein neuer Wert.

Die Autorin beginnt ihre E-Mails und Nachrichten seit Jahren mit "Guten Tag". In dem Rundschreiben wurde " Liebe " als Adresse vorgeschlagen. Aber sie bekommt das nicht aus ihrem Stift heraus.

strictly.jpg
blog besneeuwde bomen blauwe lucht.jpg
gele wegwijzer.jpg
kookboek.jpg
kerstbal lichtjes.jpg
bank steigerhout Tom.jpg
Tom in put.jpg

59. Slower Pace of Life

Die BBC führt seit Jahren die Sendung "Escape to the country" durch, in der Stadtbewohner in der Hoffnung auf einen "slower Pace of Life" aufs Land ziehen. Um ihr neues Leben zu finanzieren, planen viele Kandidaten, ein B&B zu eröffnen.

Aber in Bezug auf das "langsamere Lebenstempo" ist dies eher enttäuschend. Ein B&B zu führen ist wie einen Haushalt "auf Steroiden" zu führen, und vor allem für den Partner, der weniger Erfahrung mit der täglichen Arbeit hat, kann es eine Herausforderung sein. In den ersten Wochen ist es aufregend, alle Zimmer blitzblank zu schrubben und die Betten so elegant wie möglich zu machen. Danach schlägt die Routine zu und man nennt es einfach "Arbeit". Außerdem ist es eine Arbeit, die nicht nur eine straffe Planung, sondern auch Durchhaltevermögen erfordert. Keine Arbeit, sei es Staubsaugen oder Schneeräumen, sollte aufgeschoben werden, denn ein Gästehaus sollte immer ordentlich und einladend aussehen.

Auch in der Administration wird das Leben nicht leichter oder langsamer. Von Einkaufslisten bis zur Rechnungsstellung, von der Erstellung von Akten bis zur Beantragung von Zuschüssen, von der Gestaltung einer Website bis zur Verwaltung des Terminkalenders - eine Chefsekretärin würde eine Menge zu tun haben.

Das Einzige, was irgendwie auf ein "langsameres Lebenstempo" hindeutet, ist die Tatsache, dass man in einem B&B viel warten muss. Warten auf die Ankunft der Gäste, darauf, dass sie ins Bett gehen, darauf, dass sie aufstehen, darauf, dass sie zum Frühstück kommen, darauf, dass sie mit dem Frühstück fertig sind, darauf, dass sie zum Auschecken kommen und darauf, dass sie gehen. Mal sechs.

Und dann warten Sie auf die Rezension. Und DAS bleibt so spannend wie am Anfang.

58. Salade Caesar

Die meisten Menschen haben die Gewohnheit, drei Mahlzeiten am Tag einzunehmen. Le Relais des Fagnes kann zwei dieser drei Mahlzeiten anbieten: Frühstück und, falls gewünscht, ein Lunchpaket. Zum Abendessen können die Gäste in eines der guten Restaurants in der Umgebung gehen. Mehrere dieser Restaurants haben das Gütesiegel "Relais des Fagnes" erhalten und wurden in einer Mappe "A Table" zusammengefasst. Um in dieses Verzeichnis aufgenommen zu werden, müssen sie folgende Grundvoraussetzungen erfüllen: ein herzlicher Empfang, eine gute Küche mit etwas Lokalkolorit, ein aufmerksamer Service, eine angenehme Umgebung und ein fairer Preis.

Schriftstellerin und Informatiker verwenden leicht unterschiedliche Bezugsrahmen. Vollständige Objektivität ist nicht möglich und wird auch nicht angestrebt.

Eines der Steckenpferde der Autorin ist die Authentizität von Rezepten. Ein Salat mit Roter Bete und sonnengetrockneten Tomaten, nennen Sie ihn von ihr aus "frivolité du chef" oder "Frühlingsteller", aber nicht Salade Caesar.  Bezeichnen Sie Ihre Mousse au Chocolat auch nicht als Moelleux.  Servieren Sie keine Bloody Mary ohne Staudensellerie und keine Tomatencrevette mit rosa Garnelen. Fünf Eisbergblätter und ein hartgekochtes Ei machen noch keinen Salade niçoise aus und nicht jeder Schokoladenkuchen ist eine Sachertorte.

Der Informatiker kümmert sich nicht so sehr darum. Seine Einschätzung hängt vor allem von der Anzahl der vom Fass gezapften Biere ab.

57. Regenbogen

Das Credo des Kleinunternehmers lautete früher immer "hören, sehen und schweigen". In der heutigen Zeit, in der jeder zu allem eine Meinung haben und diese sofort ins Internet stellen soll, gilt das weniger. Die Menschen werden mit Meinungen überschwemmt, von denen die meisten nicht auf Faktenwissen oder Sinn für Nuancen beruhen.

Zum Glück ist die laute, grobe und unverblümte Umgebung des Internets noch nicht ganz die des wirklichen Lebens. Am Frühstückstisch des b&b unterhalten sich unsere Gäste auf höfliche und angenehme Weise. Wenn überhaupt, dann sind es die Klimakrise, die Energiekrise oder der Krieg in Europa, wo die Chancen für gewalttätige Auseinandersetzungen gering sind. Sensiblere politische oder gesellschaftliche Themen, wie die Debatte um das Kopftuch, werden nicht diskutiert. Die Gesellschaft am Tisch ist zwar recht unterschiedlich.

Denn im Relais des Fagnes ist jeder willkommen. Alle Altersgruppen, alle Herkünfte, alle Ausrichtungen und alle Glaubensrichtungen. Und ja, auch Menschen mit Kopftuch.

Gerne auch in allen Farben des Regenbogens.

56. Feestelijke sfeer

50 ist das neue 30, heißt es heutzutage. Für die Schriftstellerin schien das Gegenteil der Fall zu sein, und die großen 5 störte sie viel weniger als die großen 3.
Und wenn man eine Schwester hat, die keine Geburtstage mehr erlebt, ist jedes Jahr, das man älter wird, ein Geschenk.

Geburtstage, Jubiläen, Verlobungen und Geburten müssen gefeiert werden, und für viele Gäste sind sie der Grund für ihren Wochenendausflug. Einen Moment der Intimität genießen und sich gegenseitig Aufmerksamkeit schenken. Dafür öffnet das b&b gerne seine Türen.

Für eine andere Art von Festlichkeiten bleiben die Türen jedoch geschlossen. Le Relais des Fagnes organisiert keine Veranstaltungen und die Unterkunft eignet sich nicht für Studentenpartys, Geburtstagsfeiern oder Zusammenkünfte von Kollegen. Dies ist auch auf allen Buchungsseiten angegeben. Dennoch gibt es immer wieder Anfragen für solche lauten Gruppenausflüge, von Karnevalspartys bis hin zu Grillfesten für den Polterabend. Da diese nicht mit "Ruhe und Frieden im Quellenland" vereinbar sind, werden sie abgelehnt.

Aber wenn Sie bei der Buchung mitteilen, dass Ihr Partner Geburtstag hat oder Sie zum ersten Mal mit dem Neugeborenen ausgehen, werden der Informatiker und die Schriftstellerin gerne zu einer festlichen Atmosphäre beitragen.

Schließlich wissen sie auch ein kleines Geschenk im Hotel oder Restaurant zu schätzen, selbst wenn es nur eine Kerze in der Mayonnaise ist!

55. Pakete

Kundenfreundlichkeit ist ein Schlüsselbegriff im Gastgewerbe. Im Relais des Fagnes wird großer Wert auf einen respektvollen und herzlichen Empfang gelegt. Da dies regelmäßig in den Bewertungen erwähnt wird, ist es klar, dass die Gäste dies zu schätzen wissen.

Es liegt auf der Hand, dass jedes Unternehmen bestrebt ist, so kundenfreundlich wie möglich zu sein, sei es nur, um nicht unter negativen Bewertungen begraben zu werden. Aber das ist nach den Erfahrungen des Schriftstellerins und Informatikers eher enttäuschend. Vor allem bei Bestellungen, die eine Lieferung nach Hause erfordern, ist der Respekt vor dem Kunden weit entfernt.

Warum wird aus einem geschätzten Liefertermin von 1 Tag ein Zeitraum von 8 Wochen ab dem Zeitpunkt, an dem Ihre Zahlung bestätigt wurde? Warum verbringt man am vereinbarten Tag 12 Stunden am Fenster und muss am Abend feststellen, dass man "nicht anwesend" war? Warum storniert ein Unternehmen lieber eine Bestellung, als an einem für Sie passenden Tag zu liefern? Warum dürfen Sie nicht telefonieren und können nur ein "Ticket" einreichen? Warum verweist man Sie an den Kurierdienst, wenn es doch der Verkäufer ist, mit dem Sie als Verbraucher einen Vertrag haben (der die Lieferung einschließt)? Warum - und wie - müssen Sie als Kunde beweisen, dass Sie ein Paket nicht erhalten haben? Warum dauert es mehr als eine Woche, bis jemand auf Ihre Beschwerde antwortet - und selbst dann schickt er Ihnen ein vorgedrucktes Formular als "Beweis" für die Lieferung? Wie können Sie eine Rückzahlung für eine verlorene Bestellung erhalten?
Es ist zwar üblich, mit dem Finger auf die Kurierdienste zu zeigen, aber sie sind - zumindest auf Les Fagnes - nicht die größte Quelle der Frustration. Es sind die Webshops selbst, die nicht zu begreifen scheinen, dass ihre Arbeit nicht mit dem Bezahlvorgang beendet ist. Sie müssen das Produkt auch noch zum Kunden bringen.

Ihre Verantwortung. Nicht die des Paketdienstes.

54. Granny proof
In der Welt der Informatik bedeutet der Begriff "granny proof", dass die entwickelte Software klar, unmissverständlich und benutzerfreundlich ist. Einige Programme erreichen diesen Standard.

Kein Programm erreicht jedoch den "Inge-proof"-Standard. Es wurde noch keine Software geschrieben, die die Autoren nicht bricht. Ungewollt und unbewusst bringt sie die verstecktesten Fehler ans Licht. Ihre besondere Gabe - oder ihr Fluch - zeigte sich zum ersten Mal, als sie als junge Studentin bei einer Recherche in der Bibliothek das städtische Buchhaltungsprogramm knackte. Seitdem produzieren ihr Laptop, ihr I-Pad oder ihr Telefon fast täglich die denkwürdigsten Spezialeffekte. In der Testabteilung eines multinationalen Computerunternehmens hätte sie nach Ansicht der Informatikern viel Geld verdienen können, wenn sich die Programmierer nicht massenhaft von einer Brücke gestürzt hätten.

Auch der Informatiker selbst treibt sie als Fehlermagnet regelmäßig zur Verzweiflung, und mehr als ein Ehestreit begann mit der Frage: "Wie hast du das denn jetzt wieder gemacht?"

Die Autorin weiß es ja nicht. Sie macht nichts Besonderes, sondern die Software entwickelt ein Eigenleben. Außerdem liegt es an den Knöpfen, die bei einem Touchscreen-Gerät nie an der gleichen Stelle bleiben.

Das ist auch der Grund, warum sie stur an ihrem Moleskine-Tagebuch festhält, das sie nicht im Stich lässt. Wenn es nach ihr ginge, würde sie ihre gesamte Verwaltung mit ihrem Mont Blanc in einem in Leder verpackten Notizbuch erledigen.

Inzwischen ist die "Oh-Oh-Knopf" die am häufigsten genutzte Funktion auf ihrem Laptop.

53. Elly

Les Fagnes wurde vor allem als Zufluchtsort in einer schwierigen Zeit gekauft. Ein Zufluchtsort, versteckt in der Landschaft der Ardennen, wo die Tochter sich entspannen und den Garten genießen konnte, ohne Angst vor einer stillen und bedrohlichen Gestalt hinter der Hecke.

Kauf und Umzug erfolgten mit absoluter Diskretion, und die Lage des Landhauses in den Ardennen wurde ebenso wie die Wohnung in Antwerpen in der Korrespondenz, im E-Mail-Verkehr und insbesondere in den sozialen Medien so vage wie möglich gehalten.

Aber einen Fall zu beginnen, bei dem man jede Form von Öffentlichkeit vermeiden will, ist nicht selbstverständlich. Es war von entscheidender Bedeutung, alle Verbindungen zwischen der Familie, dem B&B und dem Beratungsunternehmen zu vertuschen. So werden auf der Website des Relais des Fagnes nur sehr kurze Angaben zur Person gemacht und die Autorin ist in Wallonien nur unter ihrem zweiten Vornamen bekannt.

 

Dies führt gelegentlich zu Verwirrung und mehr als einmal wird dem Informatiker eine polyamoröse Beziehung zugeschrieben.

Seine Standardantwort?

" Kann ich nicht bezahlen."

52. Malmedy

Das Relais des Fagnes wurde nicht als B&B konzipiert, sondern wuchs nach und nach. Als der Plan reifte, die Gästezimmer einzurichten, wurde klar, dass es kein steriles Hotel mit einheitlichen Zimmern werden sollte. Das war übrigens unmöglich, da das Gebäude Beschränkungen in Bezug auf Größe und Form aufwies.

Es war ausdrücklich beabsichtigt, dass das Design des B&B einen Bezug zu der schönen und traditionellen Region, in der es sich befindet, herstellt. Sie werden also nicht den obligatorischen Meerblick mit Leuchtturm, New Yorker Skyline oder eine Reproduktion von Niki de Saint Phalle als Dekoration finden.

Der Raum, der dem Autor am meisten am Herzen liegt, ist Malmedy. Hier wollte sie die Atmosphäre der "alten Ardennen" heraufbeschwören, mit ihren Torfstechern und Handwerkern, die nachts in ihren rustikalen Häusern am Kamin saßen und sich Geistergeschichten erzählten. Es dauerte Monate, bis sie auf Flohmärkten und Online-Auktionsseiten die richtigen Badezimmerdekorationen (mit Milchglas), Kronleuchter (mit Kerzenlampen), antiken Schreibtisch (mit Lederschreibfläche), Kleiderschrank (mit ovalem Spiegel) und Tapeten (mit Medaillons) gefunden hatte. Andererseits hat sie kein Grossmutter-Bett gekauft. An seine Stelle trat ein bequemes Boxspringbett (mit Bettdecke).

"Ein Haus mit Seele" ist einer der schönsten Kommentare, die sie von Gästen im Zimmer Malmedy erhalten hat.

Es gibt aber auch diejenigen, für die das Design völlig am Thema vorbeigeht.

Diese vermerken in ihrer Bewertung: "chambre à moderniser".

51. PDE

Die Welt des Automobils ist eine Welt der Abkürzungen. Im Kalender der Rennstrecke von Spa-Francorchamps gibt es viele davon. Kombinationen wie PK, F1, 2CV, kann sich jeder vorstellen. Aber was ist mit DTM, ELMS oder WEC? Für die Autorin ist es eine jährliche Entdeckungsreise durch die Wikipedia. Sie notiert die wichtigsten Rennen in ihrem Terminkalender, um zu wissen, wann im Hohen Venn mit großem Andrang zu rechnen ist. Aber da sie kein Gefühl für Autos hat, kann sie noch nicht zwischen den verschiedenen Marken, Kategorien und Meisterschaftsstufen unterscheiden.

Doch sowohl sie als auch der Informatiker finden es wichtig, einen Einblick in diese andere Welt zu bekommen. Schließlich sind viele ihrer Gäste auf die eine oder andere Weise mit ihr verbunden. Porsche- oder VW-Enthusiasten, Oldtimer-Besitzer, Rennfahrer und Mechaniker, sie alle kommen in der Frühstückspension vorbei. Eine aufrichtig interessierte Frage beim Frühstück bricht das Eis. Und für diejenigen, die am Morgen über ihre Leidenschaft sprechen können, hat der Tag gut begonnen.

Der Schriftsteller hat nichts mit Autos zu tun. Der Informatiker schon, aber der hat ja auch nichts mit Smalltalk zu tun. Also bekam er eine PDE zum Geburtstag. Dann kann er auch mitreden.

50. Ehrlich

Das Relais des Fagnes verfügt über mehrere Zimmer, die alle unterschiedlich ausgestattet sind. Dies spiegelt sich im Preis wider. Wenn eine Buchung für ein bestimmtes Zimmer eingeht, wird immer eine E-Mail mit einer Übersicht über das Angebot des Zimmers verschickt. Je nach bevorzugter Sprache wird diese in Französisch, Englisch, Deutsch oder Niederländisch verfasst. Manchmal zeigt sich hier ein Unterschied zwischen dem, was der Buchende erwartet hat, und dem, was geliefert wird. In diesem Fall kann die Stornierung kostenlos erfolgen. Erfolgt keine Stornierung, kann davon ausgegangen werden, dass der Gast das Preis-/Leistungsverhältnis in Ordnung findet.

Oder auch nicht. Es scheint, dass diejenigen, die am wenigsten zahlen, am meisten erwarten. Und erwarten weiterhin, auch wenn sie alle Details des Zimmers haben. Sie ignorieren die Informationen und behalten ihre Buchung, stellen dann fest, dass das Zimmer genau wie beschrieben ist, und beschweren sich in einer "ehrlichen" Bewertung darüber.  Natürlich in der einzigen und edlen Absicht, andere potenziell interessierte Parteien vor dem Unheil zu bewahren, das ihnen unversehens widerfahren ist.

Eine kleine Beruhigung für diese tapferen Hüter der Touristenzunft: Einem anderen potenziellen Bucher werden genau die gleichen Informationen wie Ihnen in seiner eigenen Sprache zugesandt.

Und vielleicht kann er sogar lesen.

 

49. Trittfrequenzen

Jemand, der am Wochenende verreist, tut dies in Begleitung einer Person, mit der er gerne Zeit verbringt. In Les Fagnes stellt man jedoch fest, dass die Menschen immer noch lieber Zeit mit sich selbst verbringen. Sie haben Geräte, die dies erleichtern. Zum Beispiel schauen sie beim Frühstück auf ihre Uhr, um zu sehen, wie viele Minuten sie im Tiefschlaf verbracht haben, prüfen auf ihrem Handy, ob ihr Strava-Rekord noch gültig ist oder zählen die Anzahl der Likes auf ihrem Profil.

Danach kann es in zwei Richtungen gehen. Entweder kommt es zu einem Gespräch, in dem dem Gesprächspartner zum Beispiel die Funktionsweise der Uhr und die Bedeutung der Blutdruckmessung, der Herzfrequenz und der Erholungszeit erklärt wird. (Immerhin hat der Life-Coach das Burnout-Risiko als real eingeschätzt.) Es kann auch eine tiefere Diskussion über die neu erbrachte Radfahrleistung mit Erwähnung von Widerstandskoeffizienten und Trittfrequenzen stattfinden. Die andere Seite des Tisches wartet höflich auf eine Pause und beginnt mit einer nicht verwandten, aber ähnlichen Erklärung, die sie selbst zum Thema hat.

Entweder schweigen beide und beide wischen, tippen und scrollen, jeder nach seinen eigenen Erfahrungen und Interessen. Dies führt zu einem wachsenden Unbehagen, da Fomo lauert und die Beobachtungsergebnisse laut Dr. Google ominös sind.

Menschen, die es sich leisten können, am Wochenende wegzufahren, gehören zur privilegierteren Gruppe der Gesellschaft. Im Großen und Ganzen sind sie auch körperlich fit.

Aber wenn sie das selbst glauben, werden sie natürlich keine teuren Uhren kaufen.

 

48. Berühmt

Manche Menschen sind weltberühmt. Diese sind eine der Antworten in den Vorrunden eines Gemeindequiz und erfüllen einige Kriterien. Entweder sind sie sehr hübsch, so dass ihre Fotos multinational geteilt werden. Entweder können sie etwas besonders gut, z. B. Auto fahren oder Physik verstehen. Entweder sind sie eine Seltenheit, wie jemand, der genug Geld hat, um den Planeten aufzukaufen.

Manche Menschen sind landesweit bekannt. Diese sind eine Antwort in einem nationalen Fernsehquiz und etwas weniger selten. Wieder andere sind nur begrenzt bekannt. Sie werden von Menschen erkannt, die dieselbe Leidenschaft teilen, und sind eine Antwort in einem speziellen Quiz. Andere wiederum sind lokal bekannt. Es handelt sich dabei nicht um eine Antwort, sondern um einen Artikel in der Billardzeitschrift.

Die erste Kategorie taucht bei b&b nicht auf, was Informatiker und Schriftstellerin verstehen und nicht bedauern. Was die anderen Kategorien betrifft, so wird sich Ihre Berühmtheit wohl kaum auf Les Fagnes erstrecken. Da es keine sozialen Medien, Streaming-Dienste und generell keinen Sinn für Trends gibt, ist es unwahrscheinlich, dass Sie erkannt werden. Auch nicht, wenn Sie sich mit einem fröhlichen Winken und einem Selfie-Grinsen anmelden. Auch nicht, wenn Sie sich langsam und nachdrücklich vorstellen und zwischen jeder Silbe eine Pause machen, um Spannung aufzubauen. Aber wenn man dann seinen Namen auf ein Blatt Papier schreibt, "nur um ihn zu googeln", bleibt man garantiert im Gedächtnis. Und Sie werden auch Les Fagnes-berühmt sein.

47. Lustig

"Warum schreibst du nicht ein Buch darüber?", wird die Schriftstellerin oft gefragt. "Schon komisch, was ihr da alles durchmacht!"

Die meisten Dinge werden jedoch erst mit genügend Zeit dazwischen lustig. Der Sohn fand es nicht einmal ein bisschen komisch, als drei sturzbetrunkene Partygänger auf der Suche nach ihren Betten in sein Zimmer stürmten und der jungen Beziehung mit der Liebe seines Lebens fast ein jähes Ende bereiteten.

Auch die Teambuilding-Veranstaltung der Hockey-Nationalmannschaft in einem nahe gelegenen Hotel, zu der auch ein Luftalarm um vier Uhr morgens gehörte, wurde nur mäßig begrüßt.

Wenn ein Gast beschließt, dass sein - freundlicherweise geliehenes - Mountainbike verstellbar ist, es dann auseinanderreißt und die Teile nicht wieder zusammenbekommt, erscheint das komisch. War es nicht.

Es war auch nicht lustig, wenn eine Kuhinvasion über den frisch gesäten Rasen stattfand, vor allem, wenn Schubkarren voller Flans entsorgt werden mussten. Oder als ein junger Vogel über den (gekühlten) Kaminofen eindrang, die weit geöffneten Fenster hartnäckig ignorierte und das Wohnzimmer mit Ruß und Kot besprühte. Oder als ein Hund im Garten verloren ging und die Autorin dachte, sie könne ihn mit einem dankbaren Besitzer wieder zusammenbringen. (Stattdessen wurde sie wegen falscher Angaben auf seinem Ausweis gescholten.) Oder als sich herausstellte, dass ein übermäßig anhänglicher Kater keinem der Nachbarn gehörte und ins Tierheim gebracht werden musste, wo er sehr misstrauisch aufgenommen wurde.

Und es führte eher zu Panik als zu Gelächter, als eines Morgens ein Bauernhofpferd unter dem Schlafzimmerfenster stand, die Einfahrt hinunter galoppierte und vorbeigehenden Spaziergängern fast einen Herzstillstand bescherte.

Aber für einen Blog ist das schon lustig.

46. Wettervorhersage

Ein Anruf bei Relais des Fagnes verläuft in der Regel nach demselben Muster. "Nein, wir haben für das gewünschte Wochenende leider keine freien Plätze mehr. Oder "Ja, es sind noch Zimmer frei. Schicken Sie uns eine E-Mail, dann erhalten Sie alle Informationen und können in Ruhe entscheiden." Die meisten Leute legen den Hörer auf und schicken eine Nachricht mit ihren eventuellen Fragen. Sie erhalten eine durchdachte, umfassende und detaillierte Antwort.

Einige Leute schalten das Telefon nicht aus. Sie hätten gerne gewusst, wie viele Quadratmeter das verfügbare Zimmer hat, ob die Vorhänge vollständig verdunkelbar sind, ob es eine separate Dusche gibt, ob ein Kinderbett aufgestellt werden kann und wie viele Quadratmeter übrig bleiben, ob es Fliegenfenster oder Rollläden gibt, ob ihr kleiner, wohlerzogener Hund wirklich nicht im Zimmer schlafen darf, aus welchem Material die Bettdecke ist, ob das Frühstück für große Esser nahrhaft genug ist, ob der Garten vollständig eingezäunt ist, wie weit der Parkplatz von der Straße entfernt ist, welcher Spaziergang für ihre Gruppe am besten geeignet wäre und ob sie keine zusätzlichen Bilder vom Badezimmer bekommen können. Oh, und wie sieht die Wettervorhersage aus? All dies vorzugsweise auf Englisch, Deutsch oder Französisch.

Diese Personen wählen einen für sie günstigen Zeitpunkt aus, damit sie ihre potenzielle Buchung in Ruhe durchsprechen können.

Das ist in Les Fagnes selten ein günstiger Zeitpunkt.

45. Neugierig

Viele Menschen sind neugierig auf die Geschichte von Le Relais des Fagnes. "Und woher kommst du?" "Und wohnen Sie dauerhaft hier?" "Und ist das Ihr einziges Einkommen?" "Und hast du das Haus so gekauft?" "Und war es schon immer ein B&B?" Dann wird dieselbe Geschichte noch einmal fröhlich erzählt, und anhand des Vorher-Nachher-Fotobuchs erhalten sie einen Einblick in die Verwandlung vom Spukhaus zum Bed & Breakfast. Wann immer es möglich ist, werden sie auch herumgeführt, solange es die anderen Mieter nicht stört.

Es gibt auch Gäste, die ebenso neugierig sind, aber keine Fragen stellen. Sie gehen davon aus, dass sie mit der Buchung eines Zimmers Zugang zum ganzen Haus haben, und schnüffeln ungeniert herum. Die sich plötzlich im privaten Bereich wiederfinden und "Hallo" schreien. Die hinter Ihnen her sind, wenn Sie ins Büro gehen. Die alle Türen aufreißen - mit oder ohne "Privat"-Schild. Die ganz unverblümt eine andere Toilette benutzen, "weil das private Bad vom Partner besetzt ist".

Oder die uneingeladen in den Wellnessbereich eindringen, wenn der Informatiker dort duscht.

Hierfür wurde eine Entschuldigung ausgesprochen. Nicht von dem Informatiker.

Die der Meinung war, sie sollten mehr bezahlen.

 

 

44. Formel 1

Die ungeschriebene Regel für das Beherbergungswesen in der weiten Umgebung der Rennstrecke von Spa-Francorchamps lautet, dass sich die Preise während des Formel-1-Wochenendes verdoppeln. Ein Bed & Breakfast wie das Le Relais des Fagnes, das sich in unmittelbarer Nähe der Rennstrecke befindet, wird sich voraussichtlich mindestens verdreifachen.

Die Nachbarn räumen ihre Schlafzimmer und schicken die Kinder zu Verwandten. Die Landwirte stellen ihre Kühe in den Stall, bestellen eine mobile Toilette und erklären ihre Weiden zu einem Campingplatz. Oder Parkplatz. Die Hoteliers vermieten die Besenschränke und in jedem Garten kann man sein Zelt aufschlagen. Bekannte aus dem Hotelgewerbe berichten, dass das Formel-1-Wochenende "ihr ganzes Jahr wieder wettmacht". Sicherlich gibt es dann Fragen zu ihrem Geschäftsplan zu stellen. Und natürlich herrscht Panik angesichts der Gerüchte, dass der Große Preis von Belgien aus dem Kalender gestrichen werden könnte.

In Les Fagnes sind die Dinge nicht so dramatisch. Die Einnahmen aus diesem Wochenende sind gut, aber auch während des restlichen Jahres sind die Zimmer belegt. Das F1-Wochenende gleicht eigentlich eher einem Familientreffen, denn die Gäste kommen bereits zum fünften Mal. Tage, die für die Konkurrenten stressig und anstrengend sind, verlaufen ruhig und gesellig. Die Gäste kommen am Donnerstagnachmittag an, ausgerüstet mit Fan-Shirt und (Klapp-)Fahrrad. Ein kurzes Gespräch beim Einchecken und dann geht es auf die Rennstrecke. An den folgenden Tagen diskutieren sie beim Frühstück über die Leistung ihres Favoriten, und dann ist das Haus wieder bis spät in die Nacht leer. Am letzten Tag fahren sie nach dem Rennen mit dem Rad zurück, holen ihr Gepäck ab und essen gemütlich zu Abend, während der Rest der Hunderttausenden von Zuschauern in der Schlange steht.

Aber nicht, bevor sie für das nächste Jahr reserviert haben.

43. Lust

In der Welt des Hotelwesens kursiert seit Jahren ein Betrugstrick. Sie erhalten eine E-Mail mit der Bitte, eine unbestimmte Anzahl von Zimmern für eine unbestimmte Anzahl von Personen für eine unbestimmte Anzahl von Tagen zu einer unbestimmten Zeit zu buchen. (Dies liegt daran, dass die Bucher sehr flexibel sind und sich der Verfügbarkeit anpassen können). Wenn Sie einen Vorschlag machen, wird sofort die gleiche Anzahl von Zimmern reserviert, die Sie angeboten haben, "und sofort per Visa bezahlt". Sie stornieren dann und fordern ihr Geld zurück, obwohl offensichtlich nie eine Zahlung über Visa erfolgt. Relais des Fagnes hat bereits mehrmals eine solche Mail erhalten und sie vertikal klassifiziert.

Ein Anwalt, der seine bestellten Frühstücke nicht bezahlt hat. Ein Handtuch fehlt. Ein paar nicht bezahlte Getränke. Das ist die Erfahrung von b&b mit Betrug und Abzocke. Bei sieben Jahren und mehreren hundert Rechnungen ist dies zu vernachlässigen.

Das Gegenteil ist viel häufiger der Fall.

Leute, die darauf hinweisen, dass Sie zu wenig berechnet haben. Leute, die Dutzende von Kilometern zurückfahren, weil sie aus Versehen den Schlüssel mitgenommen haben. Menschen, die Ihnen die Chance geben, ein Problem zu lösen, anstatt es ins Internet zu stellen. Leute, die ein riesiges Trinkgeld hinterlassen, "weil sie sich so gut amüsiert haben". Menschen, die ein Geschenk mitbringen oder hinterlassen. Menschen, die eine persönliche und herzliche Rezension schreiben.

Menschen, die dir Energie geben.

Und der Lust, weiterzumachen.

42. Abgeschleppt

Ein bekanntes Gedankenexperiment untersucht, ob Sie eine eher negative oder eher positive Einstellung haben. Stellen Sie sich vor, Sie stehen in der Schlange vor einer Bankfiliale. (Es ist bereits ein altes Experiment.) Ein bewaffneter Raubüberfall findet statt, und es gibt einen Todesfall. Sie selbst sind auch betroffen, und zwar an der Schulter. Wie reagieren Sie? "Wie ist es möglich, dass mir das passiert? Ich könnte für den Rest meines Lebens behindert bleiben." Oder: "Was für ein Glück, dass ich überlebt habe. Eine solche Tragödie für den anderen Mann und seine Familie".

Der Informatiker und der Schriftsteller haben nie etwas in dieser Größenordnung erlebt, glauben aber trotzdem, dass sie zur letzteren Kategorie gehören. Nach einem Einbruch stellten sie mit Erleichterung fest, dass hauptsächlich Geld und keine Gegenstände der Kinder entwendet worden waren. Als Vandalen im Ausland alle Scheiben des Wagens eingeschlagen hatten, war es beruhigend zu wissen, dass es sich um einen Firmenwagen mit voller Unterstützung handelte. Als sie einen nächtlichen Dieb erwischten, alarmierten sie zunächst die Nachbarn und erst dann erstatteten sie Anzeige. Und wenn ihr Auto nicht mehr da ist, wo es abgestellt war, sind sie erleichtert, dass es abgeschleppt und nicht gestohlen wurde.

Durch Erfahrung lernt man, sagt das Sprichwort. Informatiker und Schriftsteller haben nichts dazugelernt. Sie wissen nicht, welcher ethnischen Gruppe sie die Schuld für irgendetwas geben sollen, sie glauben immer noch, dass die Polizei dazu da ist, einem zu helfen, und sie haben sich ihren Glauben an die Rechtsstaatlichkeit bewahrt.

Was sie jetzt wissen, ist, dass du nicht so reagierst, wie du es von dir selbst erwartest. Der Informatiker hat nie daran gedacht, einen Eindringling höflich zu bitten, das Gelände zu verlassen. Und die Schriftstellerin hätte nie gedacht, dass sie sich heiser schreien würde, als sie - vor langer Zeit - einen über sich stehen sah.

Auch nicht, dass sie für den Rest ihres Lebens bei jedem Blatt, das von einem Baum fällt, erschrocken aufspringen würde.

41. Sprache

Laut den automatisch übersetzten Bewertungen auf einer Buchungsseite hat das Pension hübsche Gastgeber. Nicht, dass man das Kompliment nicht zu schätzen wüsste, aber es scheint keine sehr relevante Information für zukünftige Bucher zu sein. (Natürlich ist es auch nicht das, was im Deutschen steht.)

Trotz aller Fortschritte in den letzten Jahren enthalten Computerübersetzungen immer noch Ungenauigkeiten, grammatikalische Fehler oder eklatante Mängel. Im Relais des Fagnes wird es nur für Dokumente verwendet, die leicht korrigiert werden können. Wird ein Fehler von einem vorbeigehenden Muttersprachler bemerkt, wird er so schnell wie möglich korrigiert. Drucksachen, Schilder, Werbetafeln oder andere "feste" Texte werden immer von einer Person, die die Sprache beherrscht, zur Prüfung vorgelegt.

Es schmerzt das Herz des Schriftstellerins, wenn mit der Sprache nachlässig umgegangen wird, ganz gleich wie. Es ist unbegreiflich, dass große Organisationen, wie z. B. eine Stadtverwaltung, die Übersetzungsarbeit nicht professionell handhaben. So wurde zum Beispiel vor kurzem in unserem Dorf eine Kampagne gestartet, um Touristen auf das Problem des Mülls aufmerksam zu machen. Gute Initiative. Ein Teil der Botschaft geht jedoch verloren, wenn das Umweltverschmutzen in einer der vier Sprachen aktiv gefördert wird

40. Fanny

Einmal fuhren Informatiker und Schriftstellerin an einem Freitagabend gemeinsam mit zwei besorgten Kindern auf dem Rücksitz von Schoten nach Durbuy, um das Kuscheltier der Tochter zu suchen. Nach den Waldkursen nicht mit nach Hause gekommen... der Kummer war groß. Glücklicherweise wartete Fanny gehorsam inmitten eines Berges anderer verlorener Gegenstände auf sie.

Auch im Relais des Fagnes wächst der Berg der verlorenen Gegenstände stetig an. Ein Spitzen-Tanga, eine verwaiste Socke oder ein Feuerzeug landen in einer Plastikbox, die am Ende des Jahres geleert wird.

Wenn es sich um ein Plüschtier oder ein Kissen mit der Aufschrift "dearest daddy on the planet" handelt, werden alle Anstrengungen unternommen, um es zurückzugeben.

Manche Menschen glauben, es sei materialistisch, sich an seelenlose Gegenstände zu hängen. Aber sind sie wirklich so seelenlos, wenn sie Trost spenden können? Oder eine schöne Geschichte erzählen? Wie das Armband, das die Schriftstellerin auf einem Trödelmarkt gefunden hat: Perlen aus dem Jahr 1986, gekauft in Benidorm und jahrzehntelang in der roten Schachtel aufbewahrt. Würde sie nicht als seelenlos bezeichnen.

Es gibt schon genug Zynismus auf der Welt.

39. Gästebuch

Die Autorin hat ein felsenfestes Gedächtnis. Das meint zumindest der Informatiker, der seiner Meinung nach zu oft an seine Fehltritte erinnert wird. Aber ein visuelles Gedächtnis ist es sicher nicht. Sie erkennt keine Gesichter. Eine Brille, ein Bart oder Locken, das entzieht sich ihr völlig. Wäre sie Zeugin eines Verbrechens, würde die Polizei aufgrund ihres Phantombildes wahrscheinlich den Informatiker verhaften. Oder den Bäcker.

Sie erkennt auch keine Autos. Das ist schwierig, wenn jemand die Einfahrt hochfährt und sie sich nicht sicher ist, ob sie ihn schon begrüßt hat. Sie ist dann auf die Hilfe des Informatikers angewiesen, der sie hilfreich darüber informiert ob es sich bei den Personen in diesem blauen Volvo oder gelben Tesla um neue Gäste handelt oder nicht.

Beim Frühstück hofft sie also nur, dass sie Sie in der richtigen Sprache begrüßt und Sie neben den richtigen Partner setzt.

Im Gegensatz dazu kann sie sich mit wenig Aufwand daran erinnern, dass Sie gerne Spekulatius-Nudeln essen, ein Ultraläufer sind oder Klarinette unterrichten.

Die Chancen stehen auch gut, dass eine Glocke läutet, wenn Sie später eine weitere E-Mail senden. Denn an deinen Namen erinnert sie sich wahrscheinlich. Und was Sie in das Gästebuch geschrieben haben.

Aber Gesichtserkennung wäre bequemer gewesen.

38. Fair

199,45 Euro. Das war der "faire Preis" für das Spielen von Bach und Beethoven beim Frühstück für maximal sechs Personen für maximal eineinhalb Stunden. Das schien ein wenig großzügig, zumal klassische Musik nicht dem Urheberrecht unterliegt. Einspruch eingelegt, verständnisvolle Dame am Telefon und bald wurde der Betrag auf... 642,89 Euro korrigiert. Einspruch eingelegt, verständnisvoller Herr am Telefon und schon wurde der Betrag auf... 412,82 Euro korrigiert. Einspruch eingelegt, verständnisvolle Dame und Herr am Telefon und schließlich erwiesen sich 3,32 Euro pro Jahr als fair genug.

Es gibt so viele Musikgeschmäcker wie es Menschen gibt. Es ist unmöglich, die Auswahl der Musik an alle Gäste anzupassen. Aber nur den eigenen Vorlieben zu folgen, ist auch nicht ideal.  Ausgelassene Salsa-Musik in einer durchschnittlichen Brasserie geht schnell auf die Nerven, und billige Popmusik in einem 4-Sterne-Hotel macht nicht gerade einen kultivierten Eindruck.

Im Relais des Fagnes hält man es einfach und leise. Wenn man gerade aufgestanden ist, braucht man wahrscheinlich nicht alle 15 Minuten das Lokalradio mit allen schlechten Nachrichten der Welt. Auch nicht experimentellem Jazz, Karnevalshits, Bel- oder K-Pop oder irgendeiner "falschen Liste".

Leise Instrumentalstücke von Komponisten zu spielen, die seit Hunderten von Jahren als Meister ihres Fachs gelten, scheint der Weg des geringsten Widerstands zu sein.

Und Ohrstöpsel gibt es auch.

37. Ich-Botschaften

Eine der berühmtesten und meistgelobten Dichterinnen Flanderns erklärte einmal, sie nutze keine sozialen Medien. Sie wollte keine Kritiken über ihre Arbeit lesen und hatte Freunden und Familie verboten, Kritik - ob gut oder schlecht - weiterzugeben. Eine gute Kritik gab ihr ein paar Tage lang ein gutes Gefühl, eine schlechte ein paar Tage ein schlechtes. Und das Leben ging weiter. Es ist nicht so, dass sie ihre Bücher an die Meinung der Kritiker oder des Publikums anpassen würde. Es ist auch nicht so, dass diese es erwartet hätten. Was war dann der Sinn?
Im Les Fagnes wird diese Ansicht geteilt, und so ist das B&B nicht in den sozialen Medien präsent. Der Informatiker misstraut deren Absichten und hält es für ein fragwürdiges Geschäftsmodell, Geld zu verdienen, indem man multinationalen Unternehmen mitteilt, wann und wie Person X am ehesten zu einem Spontankauf neigt. Die Schriftstellerin findet die obligatorischen Bewertungen auf Buchungsseiten stressig genug. Außerdem hält sie Ich-Botschaften für überbewertet, vor allem seit sie an dem Tag, an dem sie ihren Buchpreis erhielt, von einem Komiteemitglied immer wieder darauf hingewiesen wurde, dass sie "persönlich" einen anderen Gewinner vorgezogen hätte. Tatsächlich wurde sie kürzlich mit einer weiteren solch unkonstruktiven I-Nachricht konfrontiert, als ein selbsternannter Fan ihrer Arbeit die Fanschaft per Whats-App kündigte.
Alle Informationen über das b&b finden Sie auf der Website und für mehr Hintergrundinformationen gibt es diesen Blog. Sie können diesen jederzeit kommentieren.
Aber das müssen Sie nicht.

36. Schlammspuren

Eine Übernachtung, das geht so. Einen Tag im Voraus wird mitgeteilt, dass sie bereits am Morgen eintreffen werden. "Nur das Auto parken... wir machen eine Fahrradtour!"

Als sie ankommen, mitten in der Frühstückshektik: "Kleine Frage, können wir uns irgendwo umziehen?" Wenn alle Zimmer belegt sind, wird dies der private Bereich. Wo noch nicht gesaugt wurde und eigentlich Rechnungen gestellt werden sollten. Dann eben - "ganz kurz" - auf die (private) Toilette. Und mit einem begeisterten Winken radeln sie die Einfahrt hinunter.

Nach der Frühstücksschicht folgt die Reinigung. Zuerst das Zimmer der Radfahrer, denn man weiß nicht, wann sie zurückkehren werden. Also zu Hause bleiben, nicht einkaufen. Das wird knapp, denn der eigentliche Check-in beginnt um 17 Uhr. Nach der Reinigung der Zimmer folgen der Eingang und der Korridor. Es gibt noch viel zu wischen, wenn sie keuchend und schwitzend mit dem Fahrrad in der Hand die Einfahrt hochkommen. "Schwerer als wir dachten, sagen wir! Jetzt können wir doch schon in den Raum gehen, oder? Nicht, dass es uns gestört hätte, heute Morgen ein wenig improvisieren zu müssen!" Ihre schlammigen Fahrradschuhe ziehen klackernd eine Spur über die Fliesen.

"Frage... Können wir unser Gepäck morgen für eine Weile hier lassen? Wir planen eine weitere Tournee." Am nächsten Tag stehen die Koffer im Privatzimmer, der eigene der eigene Spaziergang ist zerkratzt, und in dem Korridor werden neue Schlammspuren erwartet.

Natürlich wollen sie noch unbedingt auf die Toilette gehen. "Und äh ... Frage: eine schnelle Dusche, wäre das möglich?" Sie brauchen kein Shampoo. "Und nur ein Handtuch reicht, weißt du!" Und als sie am Abend abreisen, nachdem sie das Rad mit dem geliehenen Hochdruckreiniger gesäubert haben, klingen sie fröhlich: "Es war nur für eine Nacht, aber wir dachten, es lohnt sich trotzdem!"

Zu Ihrer Information: Für das Relais des Fagnes ist ein Mindestaufenthalt von zwei Nächten empfehlenswert. Check-in ab 17 Uhr, Check-out um 11 Uhr.

35. Ich gehe

“Jede Woche?", wird ihnen bestürzt gesagt, als sie von dem Familienbesuch in Flandern erzählen. "Dann legt ihr ja ganz schön viele Kilometer zurück!"

Das ist schon in Ordnung. Nicht mehr pro Woche als der durchschnittliche Pendler, der jeden Tag aus der Randstad hin und her pendelt.

Entfernungen sind relativ. In den Augen des Durchschnittsbelgiers haben Informatiker und Schriftstellerin ihr Hab und Gut zurückgelassen und können an der Fernsehsendung "Ik vertrek" (Ich gehe) teilnehmen. Für den Durchschnittsamerikaner lebten sie einfach weiter unter dem Kirchturm. Der fährt nämlich anderthalb Stunden mit dem Auto für einen guten Burgerladen.

Natürlich ist es auch von Vorteil, wenn man in Flandern zu Hause ist. Eine gemütliche, helle und gut gelegene Wohnung, die die Atmosphäre ihres geliebten Hauses in Bloemendaal hat. Wenn sie auf einer Familienfeier in Flandern "nach Hause gehen" ankündigen, beziehen sie sich darauf.

Lange Zeit hatten sie das Gefühl, sie müssten sich entscheiden. Dass es aus irgendeinem Grund nicht in Ordnung ist, sich an zwei Orten "zu Hause" zu fühlen. Eines Tages wurde ihnen auf natürliche Weise klar, dass Les Fagnes ihr einziges wirkliches Zuhause war. Das ist nie geschehen.

Und doch. Wenn sie nach einem Tag in Flandern wieder zu Les Fagnes abreisen, hört der Schriftsteller immer die gleiche Frage: "Nach Hause?" und der Informatiker bekommt immer die gleiche Antwort: "Ja, bitte."

34. Listenmädchen

Die Autorin wird von dem Informatiker liebevoll "Listenmädchen" genannt. Sie kann es nicht leugnen. Ohne Einkaufsliste geht sie nicht in den Laden, Aufgabenlisten für Gärtner, Klempner und Ehemann hängen am Memoboard, ihr Computer enthält Checklisten für alle möglichen Urlaube, ihre Playlists sind nach Genre, Stimmung, Zeitraum und Alphabet sortiert und ihr Tagebuch ist ihr wertvollster Besitz.

Manche bezeichnen sie als Perfektionistin, was für eine Frau, die in ihrer Jugend als zerstreute Professorin bekannt war und die einmal halb angezogen zur Schule ging, seltsam klingt. Sie kann und will dies also verleugnen. Schließlich stellt jeder seine Kaffeetasse mit den Ohren nach rechts in den Schrank. Und sicherlich sind Handtücher in jedem Wäscheschrank des Landes nach Farbe, Größe und Faltverfahren sortiert. Und wer hinterlässt schon Wäscheetiketten in seinen Kleidungsstücken?

Der Informatiker denkt manchmal - für sich selbst - dass sie übertreibt. Muss er sagen, mit seinen dreihundert sorgfältig geordneten Ordnern und seinen Entwurfsblättern, die aussehen wie Konzepte für einen Teilchenbeschleuniger.

33. Sexy

9,8 von 10 Punkten. Das ist der Punktestand von Le Relais des Fagnes für Hygiene. Das gilt innerhalb des Tores.

Außerhalb ist das eine andere Sache. Wie achtlos die Menschen mit der schönen Natur, die sie umgibt, umgehen.... Dosen, Lebensmittelabfälle, Plastiktüten mit und ohne Inhalt, sogar Bauschutt und Elektrogeräte: aus dem Auto geschmissen, fallen gelassen oder weggeworfen.

Der Informatiker und Schriftstellerin konnten es nicht mehr aushalten. Also schlossen sie sich den "Ambassadeurs de la Propreté en Wallonie" (Botschafter für Sauberkeit in der Wallonie) an und gehen seitdem mit Handschuhen und einem Enterhaken bewaffnet auf die Straße. Sie ziehen Müllsäcke aus den Wäldern, fischen Flaschen aus Bächen und melden illegale Müllablagerungen bei den zuständigen Diensten. Der städtische Müllmann kommt zum wöchentlichen Kaffee und wirft ihre Beute in seinen Pick-up. Manchmal zehn Tüten gleichzeitig.
Sie gehen hauptsächlich im Winter aus. Im Sommer scheint das Problem weniger akut zu sein, und sie haben auch weniger Zeit. Ab September wird dann wieder "geplogt". Begleitet von zustimmendem Hupen der vorbeifahrenden Autos, aufmunterndem Applaus und erhobenen Daumen nach oben.

Weil Saubermachen sexy ist!

32. Fliegende Hühner

Die meisten Gäste von b&b sind sich der großen Herausforderungen unserer Zeit bewusst. Vor allem das Thema Verschwendung kommt häufig zur Sprache. Allerdings machen sie es mit den besten Absichten manchmal schwerer als nötig. Wenn der eine kein Müsli zum Frühstück braucht und für den anderen die Äpfel weggelassen werden können, müssen dafür Listen erstellt werden. Der Apfel ist bereits gekauft und die Cornflakes können ruhig in ihrer verschlossenen Dose bleiben, wenn man sie nicht will.

Zur Beruhigung aller: Im Relais des Fagnes wird nichts verschwendet. Es werden kaum Portionspackungen verwendet, und außerdem werden Überschüsse eingefroren, Marmeladen, Suppen und Gemüseaufläufe gekocht, Brotpudding, French Toast, Croûtons und Apfelkuchen gebacken, Paniermehl gemischt, Wurstwaren und Eier zu Salaten verarbeitet, Croque-Monsieurs belegt, Käsereste zerkleinert und Gläser mit Schokolade und Spekulatiusaufstrich geteilt, bis sie leer sind. Selbst das heiße Wasser aus der Thermoskanne oder das Kochwasser von den Eiern wird nicht in die Spüle gespült, sondern über das Unkraut zwischen den Kieselsteinen gegossen.

Die letzte Essensreste dienen dann als Leckerbissen für den Fuchs, der jede Nacht auf dem Posten ist. Für Igel und Eichhörnchen, Hasen, Rehe, Marder und Mäuse. Aber vor allem für die Meisen, Kleiber, Spatzen, Amseln, Finken und Drosseln. Und für die Dohlen, Elstern und das Eichelhäherpaar, das sogar Kartoffeln und Pommes frites mag.

Auf den Vorschlag, Hühner zu halten, lautet die Antwort immer: Es gibt doch schon Hühner. Und sie können fliegen.

31. Pinguin-Eis

Das Haus in den Ardennen sollte ein Rückzugsort für die vierköpfige Familie sein. Aber als es fertig war, waren die Schriftstellerin und der Informatiker nur noch zu zweit, war die Familie auf acht Personen angewachsen und wurde "Le Relais des Fagnes" als Frühstückspension betrieben. Für Informatiker und Schriftstellerin ist es jetzt der Ort, an dem sie leben und arbeiten, und im Urlaub fahren sie woanders hin.

Zum Beispiel in ein Hotel in der Eifel, wo sie gerne bedient werden, anstatt zu bedienen. Dort haben sie ihr normales Zimmer (Nr. 225, "nicht wechseln") und werden beim Frühstück mit einem aufrichtigen: "Wie schön, dass Sie wieder da sind..." begrüßt.

Mit Kindern und Enkelkindern in den Europapark, wo sie sich eine Woche lang wieder wie eine Familie fühlten. Immer gewürzt mit den kleinen Absurditäten, an die sie sich gewöhnt haben. Wie das plötzliche Verschwinden eines Satzes Radkappen vom Auto des Sohnes.

Und statt wöchentlich in die Ardennen zu fahren, fahren Mamy und Papy jetzt nach Antwerpen zu den Enkelinnen. Weil sie ihr bester Freund sind. (Das haben sie selbst gesagt, und von allen Komplimenten, die sie bisher bekommen haben, ist das das beste). Für einen Tagesausflug. Im Zoo. Mit Kindern und Freunden, mit Omas, Opas und Nichten. Und ein Pinguin-Eis.

Ein Kurzurlaub.

So schließt sich der Kreis.

30. Valentin

Manche Menschen messen dem Valentinstag keine Bedeutung bei. Ebenso wenig der Informatiker. Die Schriftstellerin schon. Genauso wie sie Weihnachten, Geburtstagen, Schulfesten und dem Muttertag (dem echten, dem im August!) Bedeutung zumisst.  

Der Informatiker muss also regelmäßig auf die Jagd nach Geschenken gehen. Mit mehr oder weniger großem Erfolg. Möchte jemand eine Waage? Oder einen selbstfahrenden Staubsauger? .... ("Dann musst du nie wieder putzen!")

Er hat gelernt, dass eine Sammlung von Ohrringen, Armbändern, Halsketten und Ringen - so unlogisch sie in seinen Augen auch sein mag - nie ganz vollständig ist, will sich aber dennoch von Zeit zu Zeit etwas Originelleres einfallen lassen.

Das beliebteste Valentinstagsgeschenk der Autorin wurde vor 30 Jahren gemacht, als ihr Sohn geboren wurde. Die originellste bekam sie kürzlich, als der Informatiker glaubte, einen Tipp erhalten zu haben, nachdem sie gemeinsam ein Radrennen gesehen hatten. Die Schriftstellerin hatte sich darüber gefreut, wie niedlich sie den Preis, eine riesige Gummiente, fand. Seitdem schwimmt eine leuchtend gelbe Plastikente im Teich des Relais des Fagnes, sehr zur Freude der Gäste. Der Schriftsteller liebt ihn - und den Informatiker. Sie hat ihn Valentin genannt.

29. La campagne

Die Nachbarin berichtete stolz, dass ihr Mann wieder drei Maulwürfe gefangen hatte. "Belästigen sie dich auch so sehr? Sie ruinieren den Rasen!" Achtlos fügte sie hinzu, dass die Maulwürfe jetzt auf der Wiese hinter dem Haus seien. Der Schriftstellerin fragte naiv, ob sie dann nicht einfach zurückkommen würden. Da schaute der Nachbar erstaunt auf und sagte: "Er hat sie doch zuerst umgebracht, oder!"

Eine solche Herzlosigkeit ist für den Informatiker unverständlich, der einmal völlig schockiert war, als er einen toten Maulwurf aus der Jauchegrube fischte. Tatsächlich hat er immer noch Albträume von einer kleinen Maus, die sich als sehr tot - und flach - herausstellte, nachdem er versehentlich einen Kühlschrank auf sie gestellt hatte.

Für "les gens de la campagne" werden es wahrscheinlich immer die Städter sein, die vom Relais des Fagnes. Die mit der Kamera im Anschlag aufgeregt nach allem Ausschau halten, was wie ein Reh aussieht, begeistert nach Wildschweinspuren suchen, hoffen, dass sich ihnen eines Tages der Wolf zeigt, und jedem vorbeiziehenden Stück Fauna einen Namen geben. Treffen Sie (Kolumne für Kolumne) Victor, Chip, Kobe, Benjamin, Frits, Minimoys und Martin!
 

 

 

28. En amoureux

Die Dame vom Fremdenverkehrsbüro, die die Unterkunft besichtigte, um zu entscheiden, wie viele Sterne (épis" oder "Ähren" im wallonischen System) sie vergeben würde, bedauerte, dass es keinen gemeinschaftlichen Aufenthaltsraum gab. Aber es gab sie. Mit großem Stolz zeigte ihr der Informatiker und Schriftstellerin das selbstgebaute Chalet mit altem Flipper, DVD-Bibliothek, Breitbildfernseher und Surround-Sound. Sie war beeindruckt, auch wenn es keine zusätzliche Ähre einbrachte.

Dann kam die Korona und das Chalet verlor seine soziale Funktion.

Ein Rebranding drängte sich auf, und auf "Airbnb" wurde das "Glamping"-Chalet (in dem auch Haustiere willkommen sind) sofort ein Hit. Eine durchschnittliche Bewertung von 5 Sternen, mit der einzigen Ausnahme von zwei holländischen Damen, die zumindest ein Wasserbett für den Preis eines Stellplatzes erwartet hatten.

Aber der Raum wird meist für romantische Wochenenden "en amoureux" gebucht. Für manche Paare bedeutet das ein bisschen mehr als für andere. Das musste der Informatiker feststellen, als er den neu eingetroffenen Gästen die Funktionsweise des Fernsehers erklären wollte und sie ungewollt mit Brüsten, Hintern und Penissen im Vollbildformat konfrontierte. Vorauswahl des vorherigen Paares.

En amoureux, genau.

27. Krieg

Ist das Relais des Fagnes gut gelegen? Ja, für den Radfahrer, der seine Stravascore auf den Ardennenpisten verbessern will. Für Wanderer, die über das Moor entlang der "Croix des Fiancés" nach Baraque Michel wandern können. Für den Autofanatiker, der fünfzehn Minuten von der schönsten Rennstrecke der Welt entfernt ist.

Für ukrainische Kriegsflüchtlinge ohne Transportmittel und ohne Lebensunterhalt gilt dies etwas weniger. Geschäfte, Dienstleistungen und Schulen sind kaum zu Fuß oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar, und wenn man nichts zu tun hat, dauert ein Tag in der Natur ziemlich lange.

Nicht, dass sie nicht willkommen gewesen wären. Le Relais des Fagnes hatte sich beworben und einen Platz für sie reserviert. Es kamen keine Bewerbungen.

So wurde die Solidarität in einen finanziellen Beitrag umgewandelt und das B&B wurde wieder von der Liste abgemeldet.

Aber sie sind weiterhin willkommen. Wie jeder andere auch.

26. Buchung

Wenn Sie nicht auf einer Buchungsseite inserieren, sind Sie im Netz unauffindbar. Selbst wenn Sie sich bei allen wallonischen Fremdenverkehrsämtern anmelden würden (was aufgrund der territorialen Vorschriften gar nicht zulässig ist), bleiben Ihre schönen Gästezimmer leer.

Diese Sichtbarkeit hat ihren Preis. In Geld und in Abhängigkeit. Sie zahlen nicht nur eine Provision, sondern die Website entscheidet auch, wer bei Ihnen buchen darf, und nach einem Aufenthalt wird jede Gästemeinung ungefiltert veröffentlicht.

Das ist wenn alles gut läuft.

Wenn etwas schief geht, kann ein Fehler dazu führen, dass ein gebuchter Raum plötzlich wieder freigegeben wird. Das Ergebnis ist eine Doppelbuchung, und Sie müssen eilig Ihr Schlafzimmer räumen, um im Wohnzimmer zu campen. Denn als Gastgeber dürfen Sie nicht absagen. (Ist erlaubt, kostet aber Geld und ist schädlich für Ihre Bewertungen...)

Wenn etwas schief geht, können Sie auch verärgerte Kunden am Telefon haben, die bei der Konkurrenz gebucht haben, aber trotzdem bei Ihnen im Urlaub anrufen und ein Zimmer verlangen.

Haben Buchungsseiten eine Monopolstellung? Ganz genau. Die wallonische Regierung sieht es daher als ihre Pflicht an, dieses Monopol zu brechen und hat eine eigene Website eingerichtet. Haben Sie schon davon gehört?

Ich schließe meinen Fall ab.

25. Kühl und sachlich

Die Menschen verlangen ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Aber mehr als das: Sie wollen Respekt.

Das gilt auch für Informatiker und Schriftstellerin.

Sie respektieren jeden Gast und versuchen, so viele Wünsche wie möglich zu erfüllen, auch wenn ein Wunsch vernünftiger erscheint als ein anderer. Möchten Sie die Route eines Karnevalszuges oder einer Parade kennen? Wird nachgeschaut. Möchten Sie eine gedruckte Version der Wanderbeschreibung? Demnächst verfügbar. Lust auf ein veganes Frühstück? Oder ein Frühstück vor 6 Uhr morgens? Kann arrangiert werden. Kommt der heranwachsende Sohn unerwartet mit? Der Raum wird umgebaut. Gestrandet mit Reifenproblemen? Die Depannage ist auf dem Weg. Kein Transport zu Ihrem Zielort? Sie werden dich dorthin bringen. Zu kalt in Ihrem Wohnmobil? Sie werden dir ein Feuer leihen. Sehen Sie sich Netflix-Serien an? Verwenden Sie einfach ihren Chromecast. Stecken Sie im Schnee fest? Am Zugseil den Berg hinauf.

Mit anderen Worten: Sie tun ihr Bestes. Für alle.

Wenn ihre Gäste das nicht zu schätzen wissen, tut das weh. Wenn diese schreiben, dass sie "kühl und sachlich" empfangen wurden. Wenn sie jubeln, dass die schönen Kritiken wirklich "reichlich verdient" sind und selbst mit einer lumpigen Sieben bewerten. Wenn sie wie ein Dieb in der Nacht verschwinden. Wenn sie in allen Bereichen außer Preis und Qualität eine Zehn vergeben. (Wie lautet die Botschaft? Alles war perfekt, aber lieber frei?)

Menschen, die schlechte Bewertungen schreiben, tun dies unter dem Vorwand, andere vor dem Risiko einer schlechten Erfahrung zu warnen. Das klingt edel.

Aber meistens geht es um Rache. Jetzt nur noch herausfinden warum.

24. Superzelle

Über Antwerpen wurden Gewitter vorhergesagt. Blitze, Wind, Regen und Hagel. Sie wurde zu einer Superzelle.

Seitdem fahren der Informatiker und die Schriftstellerin mit einem Auto herum, das wie ein Golfball aussieht und das sie liebevoll Dacia Bluster nennen. Aber es gingen keine Fensterscheiben zu Bruch, es regnete nicht drinnen und der Blitz schlug an anderer Stelle ein.

Für Lüttich wurde Regen vorhergesagt. Sehr viel Regen. Sie wurde zu einer Wasserbombe.

Sie schöpften nachts im Keller, die Gäste flohen und das Chalet wurde überflutet. Aber sie erlitten keinen Schaden, saßen nicht stundenlang auf dem Dach und vor allem verloren sie keine Angehörigen.

Für das Landesinnere waren schwere Unwetter mit Warnungen vor starkem Wind vorhergesagt worden. Es wurde ein Zwillingssturm. Gartenmöbel flogen weg, der Strom fiel stundenlang aus und einige Bäume stürzten um. Sie zündeten Kerzen an und machten es sich gemütlich.

Das tun sie immer noch.

 

23. Einbände

Ein bekanntes Sprichwort besagt, dass man ein Buch nicht nach seinem Einband beurteilen sollte. Aber wie open-minded man auch sein möchte, unbewusst bildet man sich immer noch ein Bild von einer Stimme am Telefon oder erwartet einen bestimmten Typus von Person mit einer bestimmten Automarke. Dieses Bild bewahrheitet sich nur selten, und das ist einer der faszinierendsten Aspekte der Gastfreundschaft.

Ein Motorradfahrer im robusten Lederanzug (mit Totenkopf), der schüchtern fragt, ob ein vegetarisches Frühstück im Angebot ist. Ein Geschäftsmann in Maßanzug und Krawatte, der den Umgang mit der Klobürste nicht beherrscht. Ein junges Paar in zerrissenen Jeans und voller Tattoos, das bei der Abreise das Bett macht und den Wasserhahn im Bad poliert. Eine tief dekolletierte Dame und ihr selbstbewusster Partner, die die Vorhänge des Wellnessbereichs so fest zu ziehen, dass nicht einmal die Kühe einen Blick erhaschen. Ein Tesla-Besitzer mit Trophäen-Ehefrau, der die Touristensteuer in Kupfer-Cent abbezahlt. Ein Rennfahrer, der nach der Buchung das Zimmer inspiziert, erklärt, dass alles in Ordnung ist, und storniert dann seine Buchung. Die beiden Motorradfahrer, die lautstark die Einfahrt hinauffahren, zu Unrecht von der Konkurrenz verjagt wären und in Tränen ausbrachen, als man ihnen ein Zimmer anbietet. Der zurückhaltende deutsche Industrielle, der sich mit einem lustigen Rennwagen in Ihr Gästebuch einträgt. Sieben kichernde Pfadfinderinnen, die einen super süßen Dankesbrief hinterlassen. Eine ältere Dame und ein älterer Herr, gut frisiert und rasiert, aus deren Zimmer nachts das Geräusch einer streichelnden Hand auf dem nackten Gesäß widerhallt.

Viele Bücher, noch mehr Einbände.
 

22. Motto

"Ihr gebt eurem Leben Farbe", hören sie manchmal. Aber Informatiker und Schriftstellerin haben keinen Sinn für Abenteuer. Sie versuchen jedoch, eine Art Pippi-Langstrumpf-Haltung gegenüber den sich bietenden Projekten einzunehmen: "Ich habe es noch nie versucht, also glaube ich, dass ich es schaffen kann".

Als sie heirateten, waren sie 22 Jahre alt, hatten gerade ihren Abschluss gemacht und ihre einzige Erfahrung mit der Unabhängigkeit waren zwei Jahre in einem Studentenwohnheim. Mit 26 Jahren zogen sie mitten in einer Renovierung zwei Kinder groß. Während der eine eine Dreiviertelstunde entfernt Vollzeit arbeitete, verfolgte der andere eine Karriere, die Reisen nach Übersee einschloss. In der Zwischenzeit gaben sie Nachhilfe, besuchten Kurse und engagierten sich in der Kirchengemeinde. Gründeten ein Nachhilfezentrum und kauften Immobilien. Sie hatten Anfängerglück an der Börse und erhielten jeweils Anerkennung in ihren jeweiligen Bereichen.

Dass sie auch in finanzielle Schwierigkeiten gerieten, von Stalkern verfolgt wurden, mit vier Gerichtsverfahren konfrontiert waren und sogar einen Raubüberfall erlebten, ist weniger bekannt.

Ebenso wenig bekannt ist die tiefe Trauer, die so unerwartet in ihr Leben eingedrungen ist und es immer noch jeden Tag beeinflusst. Eine Trauer, die sie sich nicht gegenseitig trösten konnten, weil sie sie beide an diesem grausamen Herbsttag im September übermannte. Eine Trauer, in der sie nicht einmal zusammen sein konnten, weil eine Beerdigung in zwei Familien organisiert werden musste, von einer Mutter und einer Schwester, die nicht zusammen, sondern gleichzeitig gestorben waren.

Seitdem nehmen sie die sich bietenden Chancen noch bewusster wahr, getreu dem Motto von bompa: "Der Mensch leidet am meisten durch das Leid, das er fürchtet".

Das Motto des Schriftstellers spiegelt dies wider: "Alles ist eine Frage der Einstellung".

Das des Informatikers steht auf seinem Lieblingshemd.

21. Der Camper

Ein Camper ist ein freier Vogel. Er betrachtet sich als unabhängig und kann sein Zelt oder Wohnmobil aufstellen, wo er will. In Belgien ist dies jedoch gesetzlich verboten. Zelt, Wohnwagen und Wohnmobil gehören auf einen Campingplatz, wo die Einrichtungen auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten sind. Und wo ständig Investitionen getätigt werden, um auf den sich wandelnden Markt zu reagieren, zum Beispiel auf die wachsende Nachfrage nach mehr Komfort und Privatsphäre. Mit steigenden Preisen als logischer Folge. (3 Ziffern für einen Platz mit eigenem Bad ist nicht außergewöhnlich.) Es bleibt zwar ein Campingplatz, ohne das freie Gefühl, das für viele zum Camping gehört.

Daher scheint es eine verlockende Idee zu sein, ein Zelt, einen Wohnwagen oder ein Wohnmobil im privaten Garten aufzustellen. "Schließlich brauchen wir nicht viel..." Ein schöner Platz auf dem Rasen für das Zelt oder eine gepflasterte Fläche für das Wohnmobil. Und natürlich einen Platz für das Auto. Und Elektrizität. Und Wasser. Und Wifi. Und ach ja... private sanitäre Anlagen. Mit Handtüchern und Shampoo bitte.

Wir bieten all dies. Außerdem gibt es eine große Domäne mit Teich und Liegeflächen in der Sonne oder im Schatten, einen Petanque- und Badmintonplatz, einen Kinderbereich mit Schaukel, eine Tischtennisplatte, einen Grill, ein Lagerfeuer, zusätzliche Ausrüstung und auf Wunsch Frühstück im Bett.

Kommentare? "Wir haben das Campinggefühl vermisst."

...

20. Monsieur Tom

Bei jedem Besuch in Flandern - einmal pro Woche - lauert die Schriftstellerin und Informatiker auf Irritationen. Zum Beispiel, wenn sie von Kreuzung zu Kreuzung stolpern, umringt von Lastenradmüttern und Fahrradkurieren, während sie in Wallonien nur auf kreuzende Wildtiere und gelegentliche (flämische) Fahrradtouristen achten müssen. Oder wenn sie in einem Antwerpener Supermarkt zwischen den Regalen hindurchgehen und auf ihr begrüßendes "Guten Morgen!" nur einen leeren Blick zurückbekommen. Es kostet auch immer mehr Mühe, die herablassenden Klischee-Witze über unsere südlichen Nachbarn nicht persönlich zu nehmen. Die meisten Wallonen, die sie kennen, sind fleißige und großzügige Menschen mit einer positiven Einstellung und einem offenen Geist.

Die sie in ihrer Gemeinschaft willkommen heißen und ihnen ein Gefühl der Zugehörigkeit vermitteln. Dieses Gefühl steckt in kleinen Dingen. Wenn der Friseur einen Termin notiert, ohne nach dem Namen zu fragen. Wenn eine Kellnerin "Monsieur Tom" mit überschwänglicher Freude einen Tisch zuweist. Wenn eine Einladung zum Neujahrskonzert der Blaskapelle im Briefkasten liegt. Wenn der Klempner spontan seinen Cousin, den Schreiner, anruft, um die Badewanne zu montieren. Wenn der Nachbarshund vorbeikommt und mit Begeisterung spielt. Wenn der Verkäufer im Baumarkt nach Fotos der Enkelkinder fragt. Wenn Sie im Flur der städtischen Schule Schlange stehen, um Ihre Stimme abzugeben. Wenn Sie im örtlichen Gastgewerbe abwechselnd Getränke anbieten und angeboten bekommen. Dann gehören Sie also dazu.

Fast.

Nur noch lernen zu küssen. Immer. Überall. Mit jedem.

19. Romane

Es ist spannend, zum ersten Mal zahlende Gäste zu empfangen. Es bestand also keine Eile, das B&B zu eröffnen. Auf jeden Fall mussten zunächst Renovierungsarbeiten durchgeführt werden, und auch die administrativen Verpflichtungen nahmen viel Zeit. Das Haus war zur Halbzeit bewohnt, und in dieser Zeit wurden Grillabende geplant und Familie und Freunde waren zu Besuch. Und natürlich musste der IT-Berater beraten und die Schriftstellerin schreiben.

Dann, mit dem Formel-1-Wochenende 2015, war der Sprung geschafft. Nach einem Anruf bei einem freundlichen Hotelbesitzer waren beide Gästezimmer innerhalb von 15 Minuten belegt. (Auch nachdem es sich ein Schweizer Porsche-Fahrer plötzlich anders überlegte und dann aller Wahrscheinlichkeit nach die Nacht in seinem Cabrio verbracht hat.)

Sie lernten aus der Praxis und die Buchungen strömten herein. Der Berater beriet noch, aber der Autor schrieb nicht mehr.

Dann kam die Korona. Kein einziger Raum war während der Abriegelung besetzt? Doch. Der des Schwiegervaters, der für ein paar Tage kam und plötzlich acht Wochen bleiben musste. Im Auftrag der Polizei, die ihn offiziell in "Les Fagnes" registriert hat. Während der Berater noch beriet und der Schriftsteller wieder schrieb, entstanden zwei Romane.

Auf den Lockdown folgte der "Boost". Urlaub zu Hause ist ein anhaltender Trend, und das schöne Brunnenland ist beliebter denn je. Aus zwei Gästezimmern wurden drei, dann vier, jetzt fünf (bis sechs). Der Berater berat immer noch, aber die Autorin schreibt nicht mehr, außer für diesen Blog.

18. Spa

Noch bevor von zahlenden Gästen die Rede war, stand fest, dass ein Wellnessbereich gebaut werden sollte. Noch vor der Unterzeichnung der Urkunde wurde bei der Gemeinde eine grundsätzliche Genehmigung für einen Anbau an der Rückseite des Hauses beantragt und erteilt. (Die Bauunternehmer, die wir für die erste Phase beauftragt hatten, wussten dies nicht, was zu offenem Murren führte, weil sie ein "couloir à nulle part" bauen mussten).

Das "Spa" war ursprünglich als offener Wellnessbereich gedacht, der den Gästen des B&B zu bestimmten Zeiten zur Verfügung stehen sollte. Alles gut organisiert und alle zufrieden.

Dann kam die Korona. Statt eines offenen Raums, in dem jeder willkommen war, wurde er zu einem privaten Bereich nach Vereinbarung. Die Resonanz darauf war so positiv, dass dass nie zurückgeschraubt wurde. Alles gut und alle zufrieden.

Dann kam die Energiekrise. Die bestehende Regelung erwies sich als finanziell nicht tragbar, so dass die Preise angehoben wurden. Das Verständnis der Gäste war groß, und das Wellnessangebot war ein nettes Extra für ihren Aufenthalt. Alles gut und alle zufrieden.

Dann kam die Klimakrise. Während des heißen Sommers 2022 gingen die Buchungen für die Therme drastisch zurück. Wer geht schon bei einer Außentemperatur von 30°C in die Sauna? Alles gut und niemand zufrieden.

Also wurde das Spa in ein sechstes Gästezimmer umgewandelt. Nicht ausgeschrieben, aber verfügbar für Last-Minute-Gäste oder die Familie. Und die Sauna? Das kann immer noch gebucht werden.

Alles gut und alle zufrieden.

17. Idefix

Als "Les Fagnes" zum Verkauf stand, wurde es als "charmantes Anwesen in einem schönen Park mit altem Baumbestand" beworben.  In Wirklichkeit handelte es sich um ein baufälliges Gebäude inmitten von meist überalterten Koniferen und Epiceen, dunklen Mastodons aus exotischem Grün ohne jeden Wert für die Fauna oder die Artenvielfalt. Die Umwandlung des Geländes in eine Parklandschaft würde viele Jahre sorgfältiger Auswahl, Strukturierung und Bepflanzung erfordern. Einige Bäume mussten wegen Platzmangels, andere wegen Krankheiten, wieder andere wegen der Nähe zu Stromleitungen und einige auch wegen Renovierungsarbeiten entfernt werden. Mit einem Baumliebhaber in der Familie ist das keine leichte Aufgabe. Außerdem fielen zwei der wertvollsten Bäume, ein Eschenbaum und eine blaue Zeder, aufgrund des Klimawandels der Trockenheit zum Opfer.

Obwohl in der Zwischenzeit zahlreiche Buchen, Eichen, Walnussbäumen, japanischen und einheimischen Kirschbäumen, Kastanien und Ahornbäumen gepflanzt wurden, trauerte der Informatiker bei jeder Fällung tief. Bis heute bindet er jedes kleine Los, das er findet, mit einer Schleife zusammen und pflanzt es vorsichtig in einen geschützten Teil des Gartens, wo es vor Rasenmähern oder Unkrautvernichtern sicher ist.

Und er ist sehr stolz auf den Namen, den sich der Gärtner für ihn ausgedacht hat und den er als Ehrentitel betrachtet: Idefix, der baumliebende Hund des Comic-Helden Obelix.

16. Stall

Die Inspiration für die Zimmernamen geht auf ein spanisches B&B zurück, wo die Gästezimmer nach nahe gelegenen Weilern und Städten benannt wurden.

Zu Beginn gab es im Erdgeschoss zwei Räume, die "Malmedy" und "Stavelot" hießen.  Das Zimmer Malmedy hätte eine rustikale Ardennen-Atmosphäre und das Zimmer Stavelot wäre etwas ausgelassener, in Anspielung auf den berühmten "laetare" (Karneval). Aber "überschwänglich" passte bei näherem Nachdenken nicht wirklich zum Konzept "Ruhe und Frieden im Brunnenland". Also entschiede Man sich für mehr Gelassenheit in (Schnee-)Weiß und (Wasser-)Blau und wurde das Zimmer "Hockai" genannt, nach dem nahe gelegenen Dorf.

Das gleiche Rezept gilt für die neuen Gästezimmer im Obergeschoss. Das Studio "Francorchamps" erhielt in Anlehnung an die Rennstrecke einen eleganten Look in Schwarz und Rot, und die Grün- und Brauntöne des Studios "Sart" atmen die Farbpalette der Ardennenwälder.

Als Verwaltungszentrum des gesamten Betriebs wurde das Privatquartier "Jalhay" genannt und für den Wellnessbereich lag der Name "Spa" nahe.

Inzwischen hat der Informatiker die alte Holzgarage im Alleingang in ein gemütliches Gästehaus umgewandelt, das er stolz "Chalet" nennt. Und schließlich schuf er in dem heruntergekommenen Ziegenstall eine Fitnessstudio, die von "Stall" zu "lodge" aufgewertet wurde.

Jetzt ist alles klar. Richtig?

15. Chip

Als sich der Informatiker selbstständig machte, musste ein Name für das Unternehmen gefunden werden. Da er Tom heißt und sich auf Software spezialisiert hat, wurde schnell der Begriff "Atomic Software" geprägt. Und natürlich wurde das a durch einen At-Zeichen ersetzt, und Schriftstellerin und Informatiker freuten sich über ihre Originalität und trendige Hippness.

Nach einem erneuten Notartermin zur Anpassung der Satzung an die einzigartige Kombination von Softwareberatung und Raumvermietung wurde das neue Unternehmen in der bestehenden Firma bilanziert.

Es gibt wenig Gemeinsamkeiten zwischen den beiden, aber der gute Zuhörer entdeckt hier und da eine subtile Verbindung. Das Eichhörnchen, das sie widerwillig in sein Revier ließ, hieß zum Beispiel Chip. Nicht in Anlehnung an das lustige Duo aus amerikanischen Zeichentrickfilmen, sondern an eine Computerdiskette.

Es war die Tochter, der es gelang, die beiden Aktivitäten der bv in einem Bild festzuhalten, indem sie einen At-Zeichen (auf Französisch "arobase") als Auge in die Silhouette eines Eichhörnchens zeichnete. Seitdem ist das Eichhörnchen, ob mit oder ohne Arobase, das Maskottchen des B&B, und die Eichhörnchen gehören zum Relais des Fagnes wie Chip zu Dale.

14. Cokaifagne

Der Umzug von der Rosenstrasse in eine Straße namens "Cokaifagne" fühlte sich wie ein Rückschritt an. Es klang hässlich, und außerdem zog die Aussprache des Straßennamens bei englischsprachigen Gästen mehr als eine Augenbraue hoch. Im Gegensatz zu den Nachbarn, die an ihrem "lieu-dit" hingen, hielten der Informatiker und die Schriftstellerin es daher für einen guten Plan, als die Gemeinde beschloss, einige Straßen umzubenennen.

"Route de Hockai" mag als neuer Name etwas banal erscheinen, aber er würde die Gäste eindeutig, klar und präzise auf den Punkt bringen.

Oder auch nicht.

Nicht nur, dass es in der Nachbargemeinde bereits eine "Route de Hockai" gab, auch die Navigationssysteme sind ein Jahrzehnt später immer noch nicht auf dem neuesten Stand. So konnte es kürzlich passieren, dass sie einer Polizeistreife den Weg zu ihrer Einsatzadresse erklären mussten.

Sie müssen also ihre Gäste darauf hinweisen, dass die Pension zwar in der "Route de Hockai" liegt, sie aber besser "Cokaifagne" in ihr System eingeben sollten.

Und sie bekommen immer noch hochgezogene Augenbrauen als Antwort.

13. Trennung

Eine Bedingung für die Eröffnung eines "bed and breakfast" oder "chambre d'hôtes" in Wallonien ist, dass der Betreiber selbst in dem Gebäude wohnen muss. Die Familie war jedoch in der Wohnung in Antwerpen gemeldet, wo die Kinder studierten. Der Informatiker und der Schriftsteller hielten sich regelmäßig in den Ardennen auf und empfingen zu dieser Zeit Gäste. In dem dicken Regelwerk der Regierung ist diese Option jedoch nicht enthalten.

Die Unterbringung aller in den Ardennen hatte Folgen für die Kinder, denn wenn alle in Antwerpen gemeldet waren, gab es keine b&b. Die Trennung der glücklichen vierköpfigen Familie und das Loslassen der Kinder schien ein drastischer Eingriff zu sein. Der Kompromiss bestand darin, dass die Schriftstellerin sich unter der Urlaubsadresse anmeldet, da sie die Verantwortliche für das B&B sein würde.

Leider findet sich auch diese Option nicht in dem dicken Regelwerk der Regierung. Es folgte nicht nur eine peinliche Überraschung bei der nächsten Steuerveranlagung, sondern die dreißigjährige Ehe des Schriftstellerins und des Informatikers weist nun irgendwo ein klaffendes Loch auf: ein Jahr offizielle Trennung.
 

12. Seidentuch

Als die Schriftstellerin ein junges Mädchen war, sah sie sich selbst als Frau eines Diplomaten. Sie hielt sich durchaus für fähig, Gartenempfänge in einer exotischen Botschaft auszurichten. Natürlich im Abendkleid und mit Diadem. Oder auch Stewardess, so mit einem schräg geknoteten Seidentuch um den Hals. Aber nicht in einem Flugzeug, sondern auf einem Kreuzfahrtschiff des Genres "Loveboat". Das hatte so viel mehr Stil.

Empfangsdame eines superschicken Hotels wäre auch gut gewesen, in Designer-Kostüm und Stilettos.

Sie wurde b&b Managerin. Keine Empfänge in der Abendsonne, nur Frühstück vor Sonnenaufgang. Kein exotischer Palmengarten, kein luxuriöses Kreuzfahrtschiff, kein 5-Sterne-Hotel. Kein Gala-Kleid, kein Seidentuch, keine Stilettos. Aber ein bequemes Kleid, ein Haarband und praktisches Schuhwerk. Ein bisschen weniger glamourös, aber mit einem herzlichen Lächeln das Bild aufpeppend: Willkommen im Relais des Fagnes!

11. Les Fagnes

Das Schoten-Gebäude hatte eine Gesamtfläche von etwa 390 m2, was für ein Haus am Stadtrand von Antwerpen nicht schlecht ist. Aber das neue Landhaus in den Ardennen ist 5 450 m2 groß, was nach Ansicht des Informatikers und des Schriftstellerins bedeutet, dass es zu Recht als Domäne bezeichnet werden kann.

Als es darum ging, einen Namen zu finden, war "Domaine Les Fagnes" (französisch für "Moor") die naheliegende Wahl. Oder abgekürzt "Les Fagnes", für die Freunde. So stand es bald auf dem neu installierten Briefkasten, und es wurde auch der Titel eines schönen Fotoalbums, das die Tochter anfertigte, um den neuen Lebensabschnitt einzuläuten.

Erst als die ersten Gäste des nahe gelegenen 5-Sterne-Hotels "Domaine Les Hautes Fagnes" ahnungslos und erwartungsvoll die Auffahrt hinauffuhren, bemerkten sie ihren Irrtum.

Also machten sie - wie es sich gehört - ihre Google-Hausaufgaben und suchten nach einem neuen Namen, der potenzielle B&B-Gäste nicht von Butler-Service, Hotstone-Massagen und 5-Gänge-Menüs mit Spezialweinen träumen lässt.

Nach etwas gründlicherer Überlegung als beim ersten Mal fiel die Wahl auf das "Relais des Fagnes", um das hervorzuheben, was es bietet: die Ruhe und die Weite der Ardenner Natur. Und die Tatsache, dass sie keinen neuen Satz Klebebuchstaben kaufen mussten, war ebenfalls ein Pluspunkt.

Was nichts daran ändert, dass es für sie - und für ihre Freunde - immer "Les Fagnes" sein wird.

10. Hospitality

Das Haus in den Ardennen war als Ferienhaus gedacht, mit dem vagen Plan, es gelegentlich auch zu vermieten.

Es folgten lange Renovierungsjahre, in denen sich das Leben des Schriftstellerins und Informatikers drastisch veränderte. Nicht zuletzt deshalb, weil das Haus in Bloemendaal gegen eine Wohnung in Antwerpen getauscht wurde, wo die Kinder studierten. So blieben die Kinder fest in Flandern verankert, während sich der Fokus der Eltern mehr und mehr nach Wallonien verlagerte.

Und wie sich herausstellte, war nach Abschluss der Renovierungsarbeiten in den Ardennen sogar noch ein halbes Haus übrig.

Da lag es nahe, ein Bed & Breakfast zu eröffnen.

Weder der Informatiker noch die Schriftstellerin hatten Erfahrung im Gastgewerbe, zumindest nicht seitens des Anbieters. Sie hatten jedoch fast ganz Europa bereist und dabei Hotels, Restaurants, Bars und Cafés aller Genres und auf allen Ebenen besucht. Sie hatten gezeltet, Hütten gemietet, in billigen Transithotels geschlafen, in Gästehäusern und Wohnungen gewohnt, in 5-Sterne-Hotels übernachtet und Luxuskreuzfahrten gemacht. Von überall her hatten sie sich eingeprägt, was ihnen gefiel.

Wenn es ihnen gefallen hat, gefällt es hoffentlich auch ihren Gästen.

9. Fachleuten

Fachleuten betrachten Eigentümer als ein notwendiges Übel. Pedantische Dilettanten, die sich in den Weg stellen und dumme Fragen stellen. Was im Fall des Schriftstellerins ziemlich genau ist.

Zugegeben, die Waschmaschine an ein Heizkörperrohr anzuschließen, zeugt nicht gerade von großem Verständnis für Klempnerarbeiten.  Sowohl die Schriftstellerin als auch der Informatiker hatten also den größten Respekt vor den Fachleuten. Und damit auch für Fachkräfte in allen Bereichen der Gesellschaft. Das haben sie immer noch. Allerdings gab es hier und da ein paar Dellen. Nach

  • Der Zentralheizungsinstallateur hat ihnen einen ferngesteuerten Brenner verkauft, leider nur ferngesteuert in Deutschland.

  • Der Bankberater hat es versäumt, einen Kredit zu vermitteln, und der Versicherungsmakler hat sich wiederholt geweigert, etwas zu unternehmen für seit 50 Jahren treue Kunden, die keine einzige Zahlung versäumt hatten.

  • Der Klempner hat wahllos alle Rohre im und unter dem Haus verbunden, ohne auf den Verfall zu achten, geschweige denn auf die Trennung von "grauem" und "schwarzem" Wasser.

  • Der Schwimmbadspezialist versicherte, dass ein Budget von etwa 30 000 Euro ausreichen würde, woraufhin der Kostenvoranschlag mit 80 000 Euro und einem napoleonischen Regelwerk für ein professionelles Umfeld vorgelegt wurde.

  • Der Buchhalter war ebenso überrascht wie sie, als sich herausstellte, dass sie plötzlich als geschiedenes Paar registriert waren.

  • Sie standen mehrere Wochen lang da und kratzten die Farbspritzer von den Fenstern, die der professionelle Maler mit Begeisterung auf die Fenster gekleckert hatte.

  • Der Allround-Handwerker hat es versäumt, rostfreie Nägel für die Terrasse zu verwenden, so dass diese nun mehr Sommersprossen aufweist als eine schottische Dirne in der spanischen Sonne.

  • Jede wallonische Gemeinde scheint ihren eigenen Tourismusschalter zu haben, ohne jeglichen Zusammenhalt oder Zusammenarbeit, so dass das B&B im nahe gelegenen Malmedy nicht erwähnt werden kann/darf.

  • Der Bauunternehmer hat eine Tür zwischen Küche und Flur geschlagen, die eigentlich zwischen Küche und Keller liegen sollte.

  • Der Architekt hatte nicht darauf hingewiesen, dass der Boden unter den Duschen einen Abfluss haben sollte, so dass die Fliesen wieder aufgebrochen werden mussten.

  • Der Schreiner hat ein Küchenfenster in der falschen Farbe bestellt und auch ungeeignete Türen eingebaut, die sich bei Sonne - oder Regen - oder Gewitter - oder Schnee - oder Wind nicht schließen lassen.

  • Einer der Arbeiter gab einen wieder zu verwenden Heizkörper dem Alteisen-Marchand mit.

  • Sie fanden die geplanten Abbrucharbeiten zu riskant, um sie selbst durchzuführen, und vergaben sie daher an einen patentierten und (selbst-)versicherten Abbruchspezialisten, der dann mit dem Greiferkran eine Bodenplatte in Angriff nahm und die rückwärtige Fassade um Zentimeter aus der Verankerung riss, woraufhin das Haus gerade noch nicht einstürzte und in höchster Eile abgestützt werden musste.

 

 

Aber es ist fertig.
 

8. Projektmanagement

Ergebnis: Nähe ist wichtig für ein gutes Projektmanagement. Im Falle des Schriftstellerins und des Informatikers war dies utopisch, da sie 170 km entfernt Renovierungsarbeiten durchführten. Da sie die Fortschritte nur einmal pro Woche überprüfen konnten, ging es darum, Mängel festzustellen und Maßnahmen zu ihrer Behebung zu planen, weil sie sich noch erholten von den Tiefschlägen der Vorwoche. Nach einigen Wochen sah es wie eine Echternacher Prozession oder eine unendliche Reihe von Hanoi-Türmen aus.

Ergebnis: Eine klare Kommunikation ist wichtig für ein gutes Projektmanagement. Utopisch im Fall der Schriftstellerin und des Informatikers, denn sie kann keine Gebäudeplan lesen und er leidet unter Telefonangst.

Ergebnis: Ein straffes Zeitmanagement ist wichtig für ein gutes Projektmanagement. Utopisch im Falle des Schriftstellers und Informatikers, denn er kann in 3D denken, aber nicht in der Zeit. Bei ihr ist das Gegenteil der Fall.

Nähe, Kommunikationsfähigkeit, technisches Verständnis, natürliche Führungsqualitäten... alles sehr schöne Worte für die Qualitäten eines guten Projektmanagers. Und alles utopisch.

Letzten Endes läuft es auf Folgendes hinaus: Durchhaltevermögen. Kurz gesagt: Mailen und noch einmal mailen, anrufen und noch einmal anrufen.

Und einfach weitermachen.

7. Türklinken

Eine Renovierung ist ein Test für eine Beziehung, so scheint es. Nach Ansicht der meisten war die Beziehung zwischen dem Informatiker und die Schriftstellerin von Anfang an zum Scheitern verurteilt, so dass die beiden Renovierungen in ihrem Fall nur eine kleine zusätzliche Herausforderung darstellten.

Ihr Rezept für eine erfolgreiche Umgestaltung und damit auch für eine erfolgreiche Beziehung? Nicht in das Territorium des anderen eindringen.

Derjenige, der technisch begabt ist, trifft alle technischen Entscheidungen. Derjenige, der nicht technisch veranlagt ist, kümmert sich um die Finanzen, die Verwaltung, die Kommunikation, den Kalender, die Gestaltung und Dekoration, die Öffentlichkeitsarbeit, die Buchungen, die Reisepläne, die Lebenshaltungskosten, die Landschaftsgestaltung, die Freizeitgestaltung, die Immobilien und die sozialen Kontakte. In wechselnder und unvorhersehbarer Reihenfolge.

Solo eine Küche zwischen Elternkontakt und Blockflötenunterricht wählen? Erledigt. Zwanzig Liter hellblaue Farbe zusammen mit dem Wocheneinkauf einlagern? Erledigt. Ein Team von Gärtnern fordern zum Anlegen von Beeten? Erledigt. Allein zur Bank gehen und einen zusätzlichen Kredit aufnehmen? Erledigt. Kauf einer Wohnung ohne Besichtigung durch den Ehepartner? Erledigt. Türklinken, Bodenbeläge, Fensterrahmen oder Badmöbel bestellen nach eigenem Ermessen? Erledigt.

Aber gehört dazu nicht enige Beratung? Nö. Zeitverschwendung.

Zumindest nach Ansicht derer der technisch begabt ist.

6. Auf den ersten Blick

Sie verlieben sich in eine verlassene Villa in den Ardennen. Das klingt romantischer, als es ist, vor allem, wenn die Kaution bezahlt wurde und kein Schlüssel in Sicht ist.

Ferien im neuen Haus mit der ganzen Familie. Das klingt gemütlicher, als es ist, vor allem, wenn man auf einem Lagerfeuer kochen und sich die Haare mit kaltem Wasser waschen muss.

Gut gelaunt mit den Renovierungsarbeiten beginnen. Das klingt abenteuerlicher, als es ist, vor allem, wenn es um Abriss, Abriss und noch mehr Abriss geht. Hühnerställe, Esel- und Ziegenställe, Hundezwinger, Zäune und Umzäunungen, die alle meterhoch in den Boden getrieben wurden und aus dem Lieblingsmaterial des Vorbesitzers bestehen: Beton. Mit dem Geländewagen werden Säulen aus dem Boden gerissen, Futtertröge zertrümmert und Bodenplatten herausgedrückt. Tonnen von altem Rost werden aus den verschiedenen Ställen und Schächten geschleppt, verschimmelte Futtervorräte werden entfernt und ein Container nach dem anderen "tout-venant" gefüllt.

Gemeinsam mit Fachleuten arbeiten. Das hört sich effizienter an, als es ist, vor allem, wenn über Nacht elektrische Leitungen verlegt oder ein Haufen Dreck unter der Terrasse ausgegraben werden muss.

Nutzung und Wertschätzung der Stärken eines jeden als Paar. Das hört sich harmonischer an, als es ist, vor allem, wenn der eine unvorhergesehene Gräben quer durch die Einfahrt gräbt und der andere die alleinige - und frustrierende - Aufgabe hat, Telefonate zu führen. Mit dem Klempner. Und mit dem Gärtner. Und mit dem Architekten. Und mit dem Bauunternehmer. Und mit einem anderen Auftragnehmer. Und mit der Versicherungsgesellschaft. Und mit einem weiteren Auftragnehmer. Und mit dem Steuerinspektor. Und mit der Bank. Und mit dem Fremdenverkehrsamt.  Und wieder mit der Bank.

Würden sie es wieder tun? Natürlich würden sie das.

5. 3D

Es war nie geplant, eine zweite große Renovierung durchzuführen. Andererseits waren Informatiker und Schriftstellerin der Meinung, sie hätten genug Erfahrung, um es noch einmal zu machen. Diesmal sogar noch mehr intern.

Also lud der Informatiker ein Architekturprogramm herunter und begann zu zeichnen. Die Version 18.3 war die richtige: ein klarer Plan des neuen Grundrisses mit fünf Schlafzimmern mit eigenes Bad, einem Esszimmer an der Stelle des früheren Flurs, einer Küche anstelle der Garage, einer zusätzlichen Treppe zum ersten Stock, einem verlegten Kellereingang und einem Durchgang zu einem geplanten Anbau.

Die Schriftstellerin sah darin nichts. Für jemanden, der kein 3D-Weltbild hat, ist ein Grundriss ein kunterbuntes Sammelsurium von zufällig verlaufenden Linien mit seltsamen Kritzeleien, die Dinge wie Wasserhähne und Steckdosen darstellen. Aber das hat der Informatiker nicht verstanden. Für jemanden, der nur ein 3D-Weltbild hat, führt es zu Frustration, wenn sich räumliche Beschreibungen wie "vorne" und "hinten" nicht als feste Konzepte erweisen, sondern je nach Standort variieren können.

Dennoch druckte die Autorin die Pläne aus und klebte sie in vergrößerter Form zur Information der Bauunternehmer an die Wände (mit unterschiedlichem Erfolg). Und als sich aus den Ruinen eine schicke Villa mit gutem Durchfluss und allem modernen Komfort erhob, war sie nicht im Geringsten überrascht.

Auch nicht der Informatiker, als die Autorin seiner Meinung nach bizarre Design-Entscheidungen traf, die sich im Nachhinein als richtig herausstellten.

4. Gerahmt

Einen Traum gegen einen anderen Traum einzutauschen, ist gar nicht so schwierig. Einen Traum zu verkaufen, bevor er verwirklicht ist, ist etwas völlig anderes.

Der Verkäufer der Ardennenvilla hatte sich sein Leben anders vorgestellt. Auch er hatte seine Familie in einem sicheren Nest in einer warmen Umgebung aufwachsen sehen. Als diese Familie auseinanderbrach, konnte er sich nur noch an seine Erinnerungen klammern. Kein Geld und kein Käufer konnte ihn davon überzeugen, sein Traumhaus aufzugeben, obwohl er mit dem Unterhalt und der Einsamkeit nicht zurechtkam.

In der Familie des Schriftstellerins und Informatikers schien er sich jedoch wiederzuerkennen, und als symbolische Geste der Anerkennung schenkte er ihnen ein gerahmtes Luftbild.

Aber das hat den Kaufvertrag nicht unterschrieben. Nach drei abgesagten Notarterminen setzten sich die Schriftstellerin und der Informatiker eines Abends plump ins Auto und klopften nach anderthalb Stunden Fahrt an seine Tür. Mit das Luftbild in der Hand versprachen sie ihm, sich aufrichtig um das Grundstück zu kümmern und sicherten sich schließlich den Schlüssel zu ihrem neuen Traum.

Sein Traum endete abrupt, nur wenige Monate später, in einer dunklen Junggesellenwohnung in einer wallonischen Provinzstadt.

 

 

3. Spukhuis

Die Ostkantone waren schon seit 20 Jahren ein beliebtes Ziel für Wochenendausflüge, als der Gedanke aufkam, dort ein Ferienhaus zu kaufen. Nach dem Tipp eines befreundeten Hotelbesitzers verlor die Schriftstellerin sofort ihr Herz an die verfallene, völlig eingeschneite Villa mit ihrem romantischen Erker, der verwinkelten Treppe und der schmiedeeisernen Balustrade. Der Informatiker und der Rest der Familie sahen ein Spukhaus mit abblätternder Farbe, zerbrochenen Fenstern und rissiger Markise.

Im ersten Fall schien die Immobilie bereits verkauft zu sein, zum Leidwesen des Schrifstellerins und zur Erleichterung der anderen, aber im zweiten Fall kam der Verkauf nicht zustande, zur Begeisterung des Autorins und zur Resignation der anderen.

Bei der anschließenden Besichtigung vor Ort bestätigte sich der erste Eindruck, so dass sie die Immobilie auf Anhieb kauften. Und jetzt, ein Jahrzehnt und eine Menge Geld später, sehen auch die anderen, was die Schriftstellerin an jenem eiskalten Tag bei einem halben Meter Schnee gesehen hatte.

2. Taxi

Ein Haus zu kaufen ist wie der Kauf eines Traums. Die Schriftstellerin und Informatiker kauften diesen Traum im Stadtteil Bloemendaal in Schoten. Beim Kauf eines Hauses hatte sie nur zwei Wünsche: eine Badewanne und einen Kamin. Das Anwesen in Bloemendaal hatte beides nicht. Es hatte auch keine Küche, keine Zentralheizung und keinen anderen Komfort. Aber es lag in einer Straße mit dem romantischen Namen "Rosenstrasse" und hatte einen großen, nach Süden ausgerichteten Garten. So begannen die Schriftstellerin und der Informatiker mit einem zwei Jahrzehnte dauernden Bauprojekt und verwirklichten ihren Traum von einer glücklichen Familie in die Rosenstrasse mit einer Tochter und einem Sohn, die in einem warmen Stadtviertel aufwachsen.

Bis ein Stalker in ihr ruhiges Leben eindrang und die warme Nachbarschaft in eine bedrohliche Umgebung verwandelte, in der nachts eine dunkle Silhouette unter dem Fenster stand und die Tochter nur noch mit dem Taxi unterwegs sein konnte.

Ein Umzug in die anonyme Großstadt, wo die Kinder studierten, und die Wochenenden in den Ardennen brachten der Familie die ersehnte Ruhe und Sicherheit. Und so begann ein neuer Traum.

1. Du bist so

Dass die Schriftstellerin und der Informatiker zusammenkommen würden, stand in den Sternen. Doch laut dem Autor, der schon mit 16 Jahren dachte, dass es eine gute Idee wäre. Der Informatiker brauchte dafür zwei Jahre länger. Die übrigen Menschen in seinem Umfeld waren auch nach 10 Jahren Ehe noch nicht überzeugt. Die Beziehung würde scheitern, wenn die Anziehungskraft zwischen den beiden "Gegensätzen" nachlässt.

Doch auch Jahrzehnte später ist die Autorin noch stolz auf ihren phlegmatischen Anti-Helden mit dem großen Herzen. Der Informatiker ist immer noch stolz auf seine temperamentvolle Prinzessin auf der Erbse, die er so unerwartet erobert hat. Und lässt Jeroen van der Booms Lied "Du bist so" mit einem breiten Grinsen aus den Lautsprechern dröhnen.

"Wenn du es nicht hast, heirate es", sagte einst ein amerikanischer Präsident. Gegensätze können sich auch gegenseitig ergänzen. Die Unterschiede zwischen der Schriftstellerin und dem Informatiker sind oberflächlich. Keiner muss den K2 besteigen, Tiefseetauchen oder allein um die Welt fliegen. Beide mögen Katzen, Vorhersehbarkeit und Pommes mit Mayonnaise. Und obwohl sie normalerweise in Gesellschaft des anderen sind, sind sie noch nicht fertig mit dem Reden. Außereheliche Aufregung, Plackerei oder Midlife-Crisis gehen an ihnen vorbei.

Zumindest im Moment.

escape to the country.jpeg
menu Beau Site.jpg
kaarsje in de mayonaise.jpg
natte dozen.jpg
studio Antoine 1.jpg
handtekeningen.jpg
malmedy d'antan.jpeg
raidillon.jpeg
Even pauze.jpg
bienvenue_vélo.jpg
camera auto.jpg
paard.jpg
veel volk voor sneeuw.jpg
Spa douches.jpg
formule 1.jpg
volle parking.jpg
Tom sneeuw.jpg
stroompanne.jpg
scoutsbriefje1.jpg
scoutsbriefje2.jpg
je m'améliore.jpg
caravan met voortent.jpg
hoekbad jalhay.jpg
Boek te koop bij de auteur.jpg
Spasuite planten.jpg
Idefix.jpg
stalleke.jpg
coverfoto Chip.jpg
annonce Cokaifagne.jpg
chambres_3epis.jpg
Bienvenue mobiel nummer.jpg
fotoboek Lisa.jpg
voetjes Molitors Mühle.jpg
verkeerd deurgat.jpg
gestutte achtergevel.jpg
DSC04159.JPG
DSC04129.JPG
DSC04484.JPG
IMG_1625.jpg
luchtfoto.jpg
DSC03862.JPG
Lisa Lorin touw.jpg
Kalmthoutse heide_edited.jpg
b&b bedanking.jpg
picot slepen.jpg
sluikstort.jpg
Lisa Fanny.jpg
gastenboek.jpg
unisono.jpeg
Boeken Kleine Bobo.jpg
was.jpg
verhuis.jpg
deeltjesversneller.jpg
sexy ramassage.jpg
b&b ontbijten.jpg
pinguinijsje.jpg
Valentin met Tom.jpg
haas.jpg
Victor op jacuzzi.jpg
chip bij vogelvoer.jpg
egeltje.jpg
muisje.jpg
konijn.jpg
marter.jpg
chalet in verbouwing.jpg
fiancées.jpg
bottom of page