Wanderung: Monument Frédéricq

  • Eine abwechslungsreiche 5,5 km lange Wanderung durch Wälder und Moore und entlang eines lebendigen Baches.

  • Die Wege sind gut begehbar, aber in der Mitte der Strecke müssen Sie ein wenig klettern

  • Die Route kann schlammig sein, ist für Behinderte nicht zu empfehlen und nicht für Kinderwagen geeignet

  • Keine Cateringsmöglichkeiten

Fahren Sie in Richtung Hockai und wählen Sie dort die Route de Xhoffraix (Richtung hautes fagnes und Baraque Michel). Fahren Sie einige Kilometer weiter, bis Sie die Brücke über den Fluss Trôs Marets erreichen, wo Sie in einer Rechtskurve auf der linken Seite einen Parkplatz mit einer Informationstafel finden. Hier können Sie das Auto abstellen.
Der Trôs Marets entspringt im Niedermoor unter dem Namen Setay nur wenige hundert Meter von einem anderen kleinen Fluss, dem Bayehon (bekannt für seinen 9 m hohen Wasserfall). Der Bayehon fließt in südöstlicher Richtung, während der Trôs Marets in südwestlicher Richtung mäandert, aber beide fließen in die Warche. Die Trôs Marets fällt auf einer Strecke von nur 6 km sehr schnell von einer Höhe von 640 m auf ein Niveau von 340 m ab, was ihr den Charakter eines Wildbachs verleiht. Die Kraft des mit großer Geschwindigkeit fließenden Wassers hat eine V-förmige Schlucht mit zahlreichen Kaskaden geformt, die über die großen Quarzitblöcke springen, die das Gebiet durchziehen.

 

Der Beginn der Wanderung liegt nicht am Parkplatz, sondern auf der anderen Straßenseite. Achten Sie auf den schmalen Pfad ein paar Meter links von der Brücke (mit dem Rücken zum Parkplatz), der Sie hinunter zum Fluss führt, und gehen Sie hintereinander bis zu einer zweiten Brücke, wo Sie wieder hinaufsteigen.

 

Sie stoßen auf einen Schotterweg und biegen rechts ab. Diesem Weg folgen Sie nun eine ganze Zeit lang. Ignorieren Sie alle Kreuzungen, bis Sie zu einer Kreuzung kommen, an der Sie einen hölzernen Wegweiser und eine Informationstafel über "The Chôdires" bemerken. Hier biegen Sie links ab. Mitten im Wald sehen Sie zu Ihrer Rechten die "Chêne Frédérique". Von der einstigen Pracht dieser alten Eiche ist nicht mehr viel übrig... Sie erkennen sie vor allem an dem großen Loch knapp über dem Boden. Sie wurde nach Herrn Léon Frédérique benannt, den Sie im weiteren Verlauf der Wanderung treffen werden.

 

Weiter geht es über kleine erhöhte Baumstämme (die berühmten Baumstammwege des Moors), die es Ihnen ermöglichen, einen kleinen Bach zu überqueren und durch ein sehr sumpfiges Gebiet zu gehen. Sie befinden sich nicht umsonst im Quellgebiet...

 

Gehen Sie weiter bis zu einer Kreuzung und biegen Sie hier rechts ab. Von nun an können Sie ein kurzes Stück den gelben Kreuzen folgen, die Sie auf einen Miniweg in Richtung "Tarnion" und "Monument Frédérique" führen. Sie überqueren nun wieder den kleinen Bach, den Sie soeben entdeckt haben, und gelangen dann an das Ufer des Tarnion.
Der Tarnion ist ein Fluss mit starkem Gefälle, besser bekannt als "Eau Rouge". Die Eau Rouge ist einer der bekanntesten Flüsse im Venn und hat einem Dorf, einem Campingplatz und sogar einer Pizzeria ihren Namen gegeben. Weltberühmt geworden ist der Name Eau Rouge jedoch als Name der spektakulärsten Kurve auf der F1-Strecke in Spa-Francorchamps, die nach Meinung von Experten die schönste Strecke der Welt ist.

 

Die Wanderung folgt dem Tarnion flussaufwärts bis zu der Stelle, an der ein Wegweiser zum Besuch des Frédérique-Denkmals am anderen Ufer einlädt. Da die Wanderung dort weitergeht, wo Sie sich befinden, besteht keine Verpflichtung, die Rücküberquerung zu machen, wenn Sie diese Übung nicht reizt.
Léon Frédérique war einer der Pioniere des Vereins "Amis de la Fagne", der eine wichtige Rolle bei der Förderung von Natur und Tourismus in der Region spielte. Bei dem Pflänzchen, das er liebevoll zeigt, handelt es sich höchstwahrscheinlich um eine ganz bestimmte Pflanze, die ausschließlich in der Fagne vorkommt und zur lateinischen Gattung "potentilla" gehört, was auf eine starke medizinische Wirkung hinweist. Aber auch eine direkte Anfrage an den Verein "Freunde der Fagne" konnte die Hypothese nicht eindeutig bestätigen.

 

Nach dem Verlassen des Denkmals (oder auch nicht für die weniger Mutigen) geht man zurück und steigt den Pfad hinauf, der zu einer Schutzhütte führt, wo man rechts abbiegt. Sie folgen dem Weg bis zu dem hölzernen Wegweiser, den Sie auf dem Hinweg gesehen haben. Gehen Sie einfach auf dem bekannten Weg weiter, bis Sie die Steinbrücke über den Trôs Marets erreichen, wo Sie den kleinen Weg links nehmen, den Sie zu Beginn der Wanderung verlassen haben, und bald erreichen Sie den Parkplatz, wo sich Ihr Auto befindet.