Wandeling: Belleheid-Hoëgne

Relais des Fagnes- Sart garage-Belleheid-Hoëgne-Pont du Centenaire-Villa Sérénité-Relais des Fagnes

  • Eine anspruchsvolle und abenteuerliche 10 km lange Wanderung.

  • Die Wanderung führt Sie - ohne gefährliche Höhenflüge - direkt zur "Belleheid-Brücke", aber der Rückweg entlang der Hoëgne ist eine Reihe von Passagen über kleine Brücken, über Abschnitte auf erhöhten Baumstämmen und um Felsen herum.

  • Waten und Klettern schrecken nicht ab. Die Strecke ist immer schlammig und rutschig. Vorsicht ist geboten.

  • Die Route ist nicht kinderwagentauglich und für weniger Sportliche nicht zu empfehlen. Sie ist nicht die bevorzugte Wahl für den unkundigen Wanderer.

  • Verpflegung ist von Donnerstag bis Sonntag, nach einem Drittel der Wanderung im "Chalet de Belleheid" möglich.

Am Ausgang des Relais des Fagnes biegen Sie links auf die Hauptstraße auf die "Route de Hockai" ab. Sie überqueren diese, um auf die gegenüberliegende Straße zu gelangen.

Sie gehen nun die Joseph Jongen Straße hinunter. Joseph Jongen hat sein eigenes kleines Denkmal ein Stück weiter rechts (an der Nummer 83A). Er war ein 1873 in Lüttich geborener Komponist, der im Alter von 7 Jahren am Lütticher Konservatorium aufgenommen wurde und mit 13 Jahren sein erstes Werk schuf. Dieser ersten Komposition folgten viele weitere (241 davon hat er selbst zerstört) für verschiedene Instrumente (Cello, Klavier, Harfe, aber vor allem für Orgeln).  Er wurde zum Direktor des Königlichen Konservatoriums in Brüssel ernannt und starb 1953, 14 Jahre nach seiner Pensionierung, in Sart-lez-Spa.  Seine Symphonie Concertante von 1926 zählt seit ihrer Aufführung im Jahr 2008 (!) auf der größten Pfeifenorgel der Welt (vor allem der "Wanamaker"-Orgel in Philadelphia) zu den berühmtesten Werken für Orgel und Orchester. Die Wahl einer belgischen Kandidatin beim Königin-Elisabeth-Wettbewerb 2018 für ein Stück von J. Jongen brachte ihr einen Platz im Finale ein.

 

Überqueren Sie alle Kreuzungen in einer geraden Linie und ignorieren Sie alle Seitenstraßen.

 

Sie kommen zu einer Wiese, wo die Straße nach rechts abbiegt. Folgen Sie ihr bis zur Kreuzung. Biegen Sie hier rechts ab und Sie befinden sich vor der Hauptstraße, die Sie gerade überquert haben. Überqueren Sie die Straße und betreten Sie die Avenue Pascal Grosjean neben der Garage.

 

Die Straße geht in einen breiten Waldweg über und führt Sie zum Gelände des Vallée de la Hoëgne, das durch ein Holzschild gekennzeichnet ist.

 

Folgen Sie der Kurve nach links und gehen Sie ein Stück weiter, wobei Sie sich ebenfalls links halten. Setzen Sie den Weg fort und achten Sie auf die Autos in der Ferne auf der Hauptstraße, die Sie überquert haben. Halten Sie jetzt Ausschau nach Rechtecken mit einem blauen Kreuz zu Ihrer Rechten. Sie weisen Ihnen den Weg zu einem Waldweg, der bergab führt. Die blauen Kreuze werden Sie auf diesem Abstieg durch den Wald in Richtung Fluss begleiten.

 

Dort, wo der Waldweg in einen etwas breiteren Weg mündet, biegen Sie rechts ab, um den Abstieg fortzusetzen. Sie stoßen auf einen befestigten Weg, den Sie überqueren, und dann auf einen geteerten Weg, den Sie ebenfalls überqueren.

 

Etwas weiter unten stoßen Sie auf dieselbe Asphaltstraße, wo die blauen Kreuze Sie nach links in Richtung eines Restaurants weisen, das zu den angenehmsten in der Region gehört: "Chalet du Pont de Belleheid".  Hier lässt es sich besonders im Sommer auf der schönen Terrasse mit Blick auf die Hoëgne gut aushalten.

Die Hoëgne ist ein typischer Fluss des Venns. Sie entspringt auf dem Plateau des Mont Rigi in 660 m Höhe und wird "Polleur" genannt; nach etwa 5 km vereinigt sie sich mit der "Herbofaye", die von den Höhen des "Baraque Michel" herabfließt, und fließt gemeinsam unter dem Namen "Hoëgne" weiter. Etwa 25 km weiter mündet sie in die Vesder. Ihr Wasser ist stark eisenhaltig, daher die rote Farbe.

 

Nach der Pause fahren Sie über die "Belleheid-Brücke" zum Parkplatz. Biegen Sie rechts ab und am Ende des Parkplatzes gehen Sie unter dem kleinen Tor hindurch, um den zweiten und anspruchsvolleren Teil der "Hoëgne-Wanderung" zu beginnen, wie das Schild anzeigt. Die Orientierung ist einfach: Sie folgen dem Fluss flussaufwärts und lassen sich von den kleinen Holzschildern "Hockai" und "Pont du Centenaire" leiten. Im Zweifelsfall wählen Sie die Variante, die dem Fluss am nächsten ist.

 

Der Spaziergang findet einmal auf der einen und einmal auf der gegenüberliegenden Seite des Flusses statt, was dazu führt, dass Sie über schmale Holzbrücken von einem Ufer zum anderen wechseln. Auf Ihrem Weg werden Sie Felsen, Baumwurzeln, schlammige Abschnitte und Bereiche entdecken, in denen Sie zum Glück von erhöhten Baumstämmen profitieren.

 

Nach einer Weile erreichen Sie den "Marie-Henriette"-Wasserfall und 5 Minuten später sind Sie auf der Höhe des "Leopold II"-Wasserfalls. Gehen Sie die Stufen hinunter und werfen Sie einen Blick auf die Bronzetafel zum Gedenken an L. Legras, einen großen Förderer der touristischen Attraktionen und der Reize der Wanderungen in der Hoëgne-Region und ihrer Umgebung. Sie wurde 1899 von Königin Marie-Henriette eingeweiht. Unten bietet Ihnen eine kleine Holzbrücke einen schönen Blick auf den Wasserfall.

 

Sie gehen Ihre Schritte zurück und steigen hinauf zum Picknickplatz, den Sie überqueren. Sie biegen links ab (mit dem Picknickplatz im Rücken) auf den breiten Waldweg und suchen den Beginn des nächsten Teils der Route auf der linken Seite, angezeigt durch ein Holzschild mit der Aufschrift "Vallée de la Hoëgne, sauvage et pittoresque".

 

Der Waldweg führt Sie hinunter auf die Ebene des Flusses. Die Wanderung wird fortgesetzt, indem man zwischen den beiden Ufern der Hoëgne wechselt.  Halten Sie Ausschau nach den Schildern "Hockai" und/oder "Pont du Centenaire". Sie überqueren unter anderem die "Pont du Palmier", so genannt, weil der runde Felsen unterhalb des Wasserfalls der abblätternden Rinde einer Palme ähnelt. Die "Pont des Bénévoles" werden Sie jedoch nicht überqueren, da die Richtung "Sart Station" nicht Ihre ist.

 

Nach einer weiteren Dreiviertelstunde erreichen Sie die "Pont du Centenaire". Sie überqueren die Brücke und beginnen, den Hang davor zu erklimmen, was viel Kraft erfordert, aber Sie erreichen bald die Brücke über den RAVel. Dies ist die Trasse der alten Bahnlinie 44 zwischen Pépinster und Stavelot. Seit 1973 fahren auf dieser Strecke keine Züge mehr und heute sind auch keine Schienen mehr zu sehen, da fast die gesamte Strecke als Teil des beliebten RAVeL-Netzes (Réseau Autonome des Voies Lentes) in einen Radweg umgewandelt wurde.

 

Fahren Sie weiter geradeaus bis zum Ferienhaus, der "Villa Sérénité". Der Weg in der Verlängerung Ihrer Straße, neben der Villa, führt Sie direkt zur Hockai-Straße. Wenn der Zustand des Weges eine bequeme Passage nicht zulässt, bleiben Sie auf dem Asphalt, indem Sie links abbiegen. Das Ergebnis ist das gleiche, Sie stoßen ebenfalls auf die Hockai Road.

 

Wenn Sie die Hockai-Straße erreicht haben, biegen Sie rechts ab und nach 2 km befinden Sie sich am Ausgangspunkt: Le Relais des Fagnes.