Wanderung: Baraque Michel

Relais des Fagnes - Chalet du Centenaire - Pont du Centenaire - Fagne Polleur - Baraque Michel - Vecquée - Villa Sérénité - Relais des Fagnes

  • Malerische Wanderung von 19 km, die im ersten Teil am Wasser bergauf und im zweiten Teil auf einem alten Pfad durch das Moor bergab führt.

  • Sie ist nicht für unerfahrene Wanderer, Kinderwagen und weniger Geübte geeignet. 

  • Auf dieser Route, die immer schlammig und rutschig ist, ist geeignetes Schuhwerk erforderlich (wasserdicht/rutschfest).

  • Es besteht die Möglichkeit, auf halber Strecke der Wanderung in der Brasserie "Baraque Michel" etwas zu essen (nur ausnahmsweise geschlossen).

fiancées.jpg

Am Ausgang des Relais des Fagnes, auf der Route de Hockai, biegen Sie rechts ab (in Richtung des Dorfes) und folgen dieser Straße, bis sie fast 90 Grad nach rechts abknickt und Sie einen ländlichen Weg vor sich sehen, der es Ihnen erlaubt, geradeaus weiterzufahren. Sie verlassen den Asphalt, ignorieren den Weg auf der linken Seite und wählen diesen Weg geradeaus. Sie passieren das Ferienhaus "Chalet du Centenaire". Ihr Weg führt zu einem schmalen Waldweg, in den Sie links einbiegen. Auf der rechten Seite sehen Sie die RAVeL (die alte Eisenbahnlinie N°44, die Pépinster mit Stavelot verband. Seit 1973 fahren keine Züge mehr vorbei und auch die Schienen sind verschwunden, da der größte Teil der Strecke in einen Rad- und Fußweg umgewandelt wurde, um sie in den RAVeL zu integrieren).


Der Waldweg führt Sie zu einer kleinen Brücke, die Sie überqueren müssen. Eine Asphaltstraße ermöglicht Ihnen nun einen bequemen Abstieg zur Hoëgne. 


Überqueren Sie die Hoëgne über die malerische Brücke "Pont du Centenaire" und nehmen Sie den kleinen Pfad geradeaus. Dann geht es weiter auf dem steinigen Weg bis zur ersten Kreuzung. Hier biegen Sie rechts ab. Nun folgen Sie eine ganze Weile dem Fluss Hoëgne flussaufwärts (je nach Jahreszeit sehen oder hören Sie ihn) und wandern dann durch einen eher dunklen Wald, bis Sie eine Brücke erreichen. Dieser Bereich ist als "Fagne Polleur" (der alte Name für die Hoëgne) bekannt.


Sie überqueren die Brücke nicht, sondern gehen geradeaus weiter am Fluss entlang flussaufwärts (und achten Sie nicht auf die Warnung "Privatstraße"). Sie bleiben auf der kleinen Asphaltstraße und biegen an der Weggabelung rechts ab. Die kleine Straße führt ein kurzes Stück durch den Wald und dann durchqueren Sie die sehr typische "Hohes Venn"-Landschaft, die Sie aus den Touristenbroschüren kennen, gekennzeichnet durch niedrige und gebogene Laubbäume, krautige Vegetation, Nadelbäume und das verführerische Rauschen kleiner Bäche. Ein Stück weiter haben Sie herrliche Ausblicke auf dieses schöne Naturgebiet. An einer Stelle überqueren Sie einen Bach, der unter dem Weg durch ein Betonrohr fließt. (Beachten Sie die Quarzitblöcke neben dem Weg). 
Dies ist die Herbofaye (ihre Quelle liegt in der Nähe der Baraque Michel), die sich hier mit der Hoëgne vereinigt und Sie werden tatsächlich Zeuge der "Geburt" der Hoëgne: Vor dem Zusammenfluss der beiden kleinen Flüsse heißt die Hoëgne noch Polleur. (Sie entspringt auf dem Plateau der Rigi in 660 m Höhe.) Nach einigen Mäandern auf einer Strecke von 25 km mündet die Hoëgne schließlich in die Weser. 

 

Folgen Sie dem Fluss noch einige Kilometer, bis Sie ein Jagdhaus erreichen. Hier biegen Sie links ab und überqueren die Herbofaye auf einer kleinen Betonbrücke. Nun geht es hinauf zu einem alten Weg, der "Vecquée" genannt wird. Dieser Weg war schon zur Zeit der Gallier in Gebrauch. Später wurde er zu einer Römerstraße und im Mittelalter wurde er von den Fürstbischöfen von Lüttich benutzt, um die Abteien von Malmedy und Stavelot zu besuchen. Daher der Name "La Vecquée" (cfr. "évêque" und daher "chemin de l'évêque"). Die Vecquée war zu dieser Zeit auch die Grenze des Fürstentums Lüttich. Zwischen 1815 und 1920 (bis zum Vertrag von Versailles) war sie die Grenze zwischen Belgien und Preußen. Im Jahr 1839 wurden sechseckige Steine entlang der Strecke aufgestellt, um die Sichtbarkeit dieser Demarkationslinie zu verstärken. Einige von ihnen sind heute noch vorhanden. Gehen Sie ein kurzes Stück nach rechts und halten Sie an der Markierung BP151 (B = Belgien, P = Preußen). Hier finden Sie das "Kreuz der Verlobten", das zum Gedenken an den Tod von Marie Solheid und François Reif am 21. Januar 1871 errichtet wurde. Die beiden jungen Leute waren in den Sümpfen unterwegs, kehrten aber nicht mehr zurück. Sie wurden durch Frost in einer 75 cm dicken Schneeschicht getötet. Ihre Leichen wurden erst am 22. März (2 Monate später) gefunden.

Dann folgen Sie einfach weiter der Vecquée. Wenige hundert Meter weiter eröffnet Ihnen der Weg, der in einen steinigen Pfad übergeht, beeindruckende Ausblicke auf das Moor. Der Weg führt Sie zur "Fischbach-Kapelle". Diese Kapelle wurde von einem Industriellen aus Malmédy, Chevalier Henri Toussaint Fischbach, errichtet, um der Vorsehung für die Rettung seines Schwiegervaters zu danken, der sich im Moor verirrt hatte. Es waren die Kunden der Baraque Michel-Kneipe, die ihn durch das Läuten der Glocken wieder auf den richtigen Weg brachten. Die Kapelle wurde der "Notre Dame de Bon Secours" geweiht. Sie wurde mit einem Glockenturm und einem Leuchtfeuer für Notfälle ausgestattet. Außerdem gibt es ein Register, in dem die Geretteten ihre Erlebnisse niederschreiben (das "Eiserne Buch"). Im Jahr 1856 enthielt das Buch bereits mehr als 100 Zeugnisse.

 
Jetzt ist es Zeit für eine wohlverdiente Pause: In der "Baraque Michel" gibt es ein breites Angebot an typischen regionalen Produkten, Kuchen und Snacks. Das Gasthaus wurde zu Beginn des 19. Jahrhunderts von einem Schneider aus Herbiester erbaut. Er soll Gott versprochen haben, ein Gasthaus für verirrte Reisende zu bauen, nachdem er sich (fast tödlich) im Moor verirrt hatte. Während mehrerer Jahrzehnte läuteten der Wirt und seine Gäste bei Einbruch der Dunkelheit und immer dann, wenn die Witterungsverhältnisse eine Gefährdung der Reisenden erwarten liessen. Wie die Rigi war auch das Gasthaus eine Zollstation zwischen Belgien und Preußen (Rigi auf preußischer Seite und Baraque Michel auf belgischer Seite). Die Betreiber waren für das Schließen der Tore zuständig und hatten auch Aufgaben als Postbeamte.


Nach der Pause kehren Sie zur Kapelle zurück und nehmen wieder den steinigen Weg durch das Moor, aber diesmal in die entgegengesetzte Richtung, was Ihnen eine zweite Chance gibt, die typischen, in den Touristenbroschüren gepriesenen Panoramen zu genießen. Und nun geht es die historische "Vécquée" hinunter, wie es schon viele Generationen vor uns getan haben. Der Abstieg verläuft geradlinig durch das Moor, aber es gibt Stellen, an denen der schlammige Zustand des Weges Sie zwingt, den Weg zu verlassen und am Rand entlang voranzukommen.


Schließlich erreichen Sie die (bereits bekannte) "Pont du Centenaire" über die Hoëgne. Sie überqueren die Brücke und beginnen, den gegenüberliegenden Hang hinaufzusteigen, was einiges an Kraft erfordert, aber bald erreichen Sie die nächste Brücke und überqueren den RAVel, wo Sie geradeaus zur "Villa Sérénité" weitergehen. Der Weg in der Verlängerung Ihrer Straße, neben der Villa, führt Sie direkt zur Hockai-Straße. Wenn der Zustand des Weges eine bequeme Passage nicht zulässt, bleiben Sie auf dem Asphalt, indem Sie links abbiegen. Das Ergebnis ist das gleiche, Sie erreichen ebenfalls die Hockai Road. Biegen Sie rechts ab und nach 2 km befinden Sie sich am Ausgangspunkt: Le Relais des Fagnes.